Zeitplanung für Selbständige im Online-Marketing

Zeitplanung für Selbständige im Online-Marketing

Als Selbständige oder Unternehmerin hast du im Online-Marketing viele verschiedene Aufgaben, die du erledigen solltest, um erfolgreich zu sein. Zunächst natürlich die Website als Content-Hub all’ deiner Marketing-Aktivitäten, außerdem Inhalte erstellen, deine Social-Media-Kanäle pflegen, deine Kundenbetreuung natürlich und einiges mehr. Zeitplanung scheint also ein entscheidender Faktor für den Erfolg im Online-Marketing zu sein, oder?

Podcast-Episode #039: Zeitplanung für Selbständige im Online-Marketing

Warum Zeitplanung für Selbständige im Online-Marketing unerlässlich ist

Wenn du nicht sorgfältig planst, wie du deine Zeit nutzt, kann es leicht passieren, dass du dich verdaddelst und wichtige Aufgaben vernachlässigst. Oder du verlierst dich im Detail und hast dann am Ende des Tages das Gefühl, nicht wirklich viel an deinem Arbeitstag erreicht zu haben. 

Aus diesem Grunde ist eine effektive Zeitplanung unerlässlich, um sicherzustellen, dass du deine Ziele erreichen und erfolgreich sein kannst. Wichtig ist auf der anderen Seite aber auch, dass du genügend Flexibilität behältst, damit dich Unvorhergesehenes nicht völlig aus der Bahn wirft.  

Identifikation von Zeitfressern und Prioritäten setzen

Auch wenn du jetzt direkt loslegen und dir einen Zeitplan erstellen möchtest, rate ich dir, dir zunächst zu überlegen, welche Aufgaben in deinem Online-Marketing die meiste Zeit in Anspruch nehmen und welche davon wirklich wichtig sind. 

Das ist entscheidend, damit du Zeitfresser identifizieren kannst. Hierfür kannst du dir auch eine Woche lang notieren, womit du so den ganzen Tag deine Zeit verbringst. Schreibe hierfür alles auf, was du tust und wie viel Zeit du für die Aufgabe benötigst. 

Dies ist entscheidend auch dafür zu sehen, wo du Zeit “auf der Strecke” lässt. Und ja, hier ist es wichtig, dass du ehrlich zu dir selbst bist. Du hast eine Viertelstunde auf Instagram rumgehangen? Okay! Du bist bei YouTube kleben geblieben? Auch gut 😂

Damit du aber zu dem kommst, was dich in deinem Online-Marketing weiterbringt, solltest du dich auf die Aufgaben konzentrieren, die dir wirklich wichtig sind und die positive Auswirkungen auf dein Marketing und dein Business haben. Setze Prioritäten und wenn es Möglichkeiten gibt, Aufgaben auszulagern bzw. zu delegieren, dann nutze diese Möglichkeiten. 

Solltest du gefährdet sein, was unnötige Ablenkungen angeht, dann mach dir den Zugang zu solchen Medien schwerer oder lege bewusste Auszeiten ein – und komm dann aber zu der eigentlichen sinnvollen Aufgabe zurück.

Der ideale Tagesablauf: Struktur und Flexibilität

Einen Tagesplan zu erstellen, kann dir dabei helfen, deine Zeit optimal zu nutzen und sicherzustellen, dass du genug Zeit für alle wichtigen Aufgaben hast. Dafür ist es wichtig, dass du bei der Tagesplanung zuerst einen Blick in deinen Kalender wirfst, denn natürlich hast du aufgrund von privaten Terminen und Kundenterminen nicht jeden Tag gleich viel Zeit für dein Online-Marketing zur Verfügung. 

Plane deine Arbeitstage also so, dass du genug Zeit hast, dich auf deine Prioritäten zu konzentrieren und gleichzeitig genug Flexibilität, um auf unerwartete Ereignisse zu reagieren. 

Denn wer kennt das nicht, dass man sich vorgenommen hat, sechs Stunden durchgängig am Content zu arbeiten, während das Kind im Kindergarten ist. Nur, dass das Kind leider krank geworden und deshalb zuhause ist und somit deine ganze Zeitplanung für die Ablage P (Papiereimer) taugt. Denk also an genügend Zeitpuffer, um flexibel bleiben zu können.

Außerdem solltest du genug Pausen einplanen, um eine Überlastung zu vermeiden und um deine Energie und Kreativität aufrechtzuerhalten. Außerdem kannst du natürlich schauen, zu welcher Tageszeit du welche Aufgaben am besten erledigen kannst. 

Ich z.B. erstelle meinen Content in der Regel am Vormittag und erledigen Zoom-Calls wenn möglich am Nachmittag. Das liegt aber auch daran, dass ich Frühaufsteherin bin und morgens am besten (kreativ) denken kann. Schau da mal genau, was dir am besten taugt und wie du dich wohlfühlst und versuche, die Tage entsprechend zu planen.

Tools und Techniken zur Optimierung der Zeitplanung

Auch bei der Zeitplanung kannst du dich als Selbständige oder Unternehmerin unterstützen lassen, damit du deine Zeit effektiver nutzt und deine Produktivität steigerst. Kleiner Sidekick von mir: Es besteht nicht das ganze Leben aus Umsetzung, Produktivität und Effizienz. Wenn du aber am Ende des Tages unzufrieden bist, weil du “irgendwie nichts auf die Reihe bekommen hast”, dann solltest du auf dieses Thema eine Weile den Fokus legen. 

Durch Wiederholung entsteht Routine – und die kostet weniger Zeit!

Die Aufgabenliste

Eine Möglichkeit ist es, eine klassische Aufgabenliste oder To Do-Liste zu nutzen, um sicherzustellen, dass du nichts vergisst. 

Eine solche klassische To Do-Liste hat aber neben vielen Vorteilen auch Nachteile. Welche Vor- und Nachteile es gibt, habe ich ausführlich in meinem Blogartikel “Ziele-Liste statt To Do-Liste – ein Plädoyer” ausgeführt. 

Nur so viel: In der Regel sind To Do-Listen endlos und da die Liste nicht vollständig abgearbeitet werden kann, wirst du irgendwie nie fertig. Das erzeugt bei vielen Menschen ein ungutes und unzufriedenes Gefühl und das ist ja genau das, was wir eigentlich nicht wollen. Deshalb nutze ich bereits seit einigen Monaten erfolgreich eine Ziele-Liste, bei der ich mir nur die wichtigsten Aufgaben und Teilaufgaben des Tages notiere. Wie das funktioniert, erfährst du ebenfalls im vorgenannten Blogartikel. Und hier kommst du direkt zur Ziele-Liste.

Der Timer

Du kannst außerdem einen Timer nutzen, um deine Zeit bei bestimmten Aufgaben zu begrenzen und sicherzustellen, dass du deine Zeit nicht verschwendest. 

An dieser Stelle sei kurz das Parkinson’sche Gesetz erwähnt. Danach dehnt sich Arbeit immer so lang aus, wie man ihr Zeit zur Erledigung einräumt. Anders formuliert: Wenn du einer Aufgabe sechs Stunden Zeit gibst, dann wird sie auch genauso lang dauern, unabhängig von der Komplexität oder Schwierigkeit der Aufgabe. 

Überleg doch selber mal, ob du das nicht aus deinem Arbeitsleben oder deiner Arbeitswelt kennst. Müssen Zoom-Meetings immer eine Stunde dauern oder wäre das Ergebnis vielleicht schon in 30 Minuten erzielt? Wenn es eine Deadline für ein Projekt oder einen Kundenauftrag gibt, ist man super lange unproduktiv, daddelt herum, macht scheinbar wichtige Aufgaben aber wirklich konzentriert gearbeitet und realisiert wird erst kurz vor knapp. 

Work expands so as to fill the time available for its completion

Cyril Northcote Parkinson

Die Lösung ist gleichermaßen einfach und effektiv: Setze knappere Zeitfenster. Wenn du eigentlich für eine Aufgabe zwei Stunden ansetzen würdest, reduziere es auf 90 Minuten. 

Kalender- und Projektmanagement-Tools

Etwas, was ich auch bei meinen Kundinnen immer wieder sehe ist, dass sie eine Zettelwirtschaft bestehend aus Aufgaben (s.o.), Projekten, Ideen, Kundenangaben, privaten Angelegenheiten usw. haben. 

Es gibt aber doch diese tolle Technologie wie Kalender und Projektmanagement-Tools, mit denen man seine Aufgaben erfassen, organisieren und planen kann (übrigens verwende ich Trello und die Ziele-Liste parallel – finde du dein passendes System!) 😉

Probiere hier ruhig verschiedene Tools aus und finde für dich heraus, welches am besten funktioniert. Und dann entscheide dich aber auch – endlos probieren und nicht ins Tun kommen gilt nicht!

Ich z.B. arbeite für mein Business mit Trello und mit Kundinnen zusammen, meistens in Asana. Beides funktioniert auf seine Weise gut für mich. 

Wenn du dich für Trello interessieren solltest, dann kann ich dir diese Trello Einführung von Claudia Kauscheder empfehlen. Wenn du tiefer bei Asana einsteigen möchtest, dann empfehle ich dir Projekt: Fokus!* von Janneke Duijnmaijer.

Selbstmotivation und Disziplin: Tipps für eine erfolgreiche Umsetzung

Last but not least geht es in Sachen Zeitplanung und Zeitmanagement auch nicht ohne ein bisschen Mindsetarbeit. Es ist wichtig, sich selbst zu motivieren und diszipliniert zu sein, um die Zeitplanung erfolgreich umzusetzen. 

Tipps zur Selbstmotivation und Disziplin sind z.B., 

  • sich realistische Ziele zu setzen, die in angemessener Zeit erreicht werden können
  • regelmäßige Pausen und Belohnungen zu planen, um sich zu erholen und sich zu motivieren und
  • sich auf die positiven Auswirkungen deiner Arbeit zu konzentrieren, um deine Motivation hoch zu halten. 

Was mir in der Kundenarbeit immer wieder auffällt, ist der Schlüsselfaktor der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns: Sind die Aktivitäten, die ich gerade für mein Business und mein Marketing vornehme, wirklich sinnvoll und führen sie mich zu meinem (nächsten) Ziel?!

Oftmals kommen meine Kundinnen vor der Zusammenarbeit nicht ins Tun, weil sie schlichtweg nicht wissen, ob ihre Marketingaktivitäten sinnvoll sind. Sie haben den Überblick verloren oder probieren einfach mal etwas aus, was ihnen von außen als “der heiße Shice” angedreht wurde. Aber sie hinterfragen weder ihre Marketingaktivitäten in Bezug auf die zeitliche Komponente noch auf die Sinnhaftigkeit. 

Falls dir das bekannt vorkommt und du keine Lust mehr hast, wegen deiner Marketingaktivitäten im Trüben zu fischen, dann ist mein Programm “Alles im Griff” das richtige für dich: Alles im Griff – Das Programm

Disziplin bedeutet aber auch, sich an deinen Zeitplan zu halten und Verantwortung für deine Zeit und deine Ziele zu übernehmen. Vermeide also Ablenkungen und bleibe fokussiert bei deinen Prioritäten, so wie du sie für den Tag festgelegt hast. 

Der langfristige Blick: Zeitplanung als Teil der Business Strategie

Natürlich bezieht sich eine effektive Zeitplanung nicht nur auf die täglichen Aufgaben (aber irgendwo muss man ja anfangen 😉) sondern auch darauf, mit einer guten Zeitplanung langfristige Ziele zu erreichen und Strategien umzusetzen. 

Plane also langfristig und stelle sicher, dass deine Zeitplanung Teil deiner Business Strategie ist. 

Setze Ziele, die auf langfristigen Erfolg ausgerichtet sind und erstelle dir einen Plan, wie du diese Ziele erreichen wirst. Stichwort: Projektplanung. Achte dabei auch darauf, dass du in deiner Projektplanung mit Meilensteinen arbeitest, um die zeitliche Komponente deiner Planung immer wieder kritisch hinterfragen und überprüfen zu können. Nur so kannst du sicherstellen, dass du auf dem richtigen Weg bist. 

Fazit

Eine effektive und passende Zeitplanung ist entscheidend für den Erfolg als Selbständige im Online-Marketing. Sie hilft dir, Prioritäten zu setzen, Zeitfresser zu identifizieren und deine Zeit optimal zu nutzen, um (auch) langfristige Ziele zu erreichen. 

Es gibt viele Tools und Techniken, die dir dabei helfen können, deine Zeit effektiver zu nutzen. Es erfordert aber auch Disziplin und Selbstmotivation, um deinen Zeitplan erfolgreich umzusetzen. 

Indem du langfristig denkst und deine Zeitplanung als Teil deiner Business Strategie betrachtest, kannst du sicherstellen, auf dem richtigen Weg zu sein, um deine Ziele zu erreichen. 

Ist das „Alles im Griff-Programm“ auch etwas für dein Business?

Ist das „Alles im Griff-Programm“ auch etwas für dein Business?

Na, hast du gerade auch keine Lust mehr auf Marketing? Würdest du gerne am liebsten nur dein eigenes (Kern-) Business machen und dich um Kundenbetreuung, Angebotsentwicklung usw. kümmern?

Ich fühle das so sehr! ❤

Trotzdem möchte ich heute ein bisschen Marketing betreiben, denn ich will dir erzählen, warum wir beide so gut zusammenpassen 😉 Aus diesem Grunde erfährst du heute, wie mein Alles im Griff-Programm entstanden ist und warum ich glaube, dass es auch für dich das perfekte Programm ist.

Podcast-Episode: Alles im Griff – Das Programm – eine Liebeserklärung und warum das Programm das Richtige für dich ist

Warum ich das “Alles im Griff-Programm” entwickelt habe

Wie du vielleicht weißt, habe ich ursprünglich mein Business als virtuelle Assistentin für Pinterest-Marketing und Podcast-Service gestartet. Kommt mir vor, als wäre das in einem ganz anderen Leben gewesen…😂

Dann war es irgendwann nur noch Pinterest-Marketing bzw. Pinterest-Beratung. Obwohl, das stimmt eigentlich nicht, denn ich habe bei keiner meiner Kundinnen “nur” Pinterest gemacht. 

Denn auch wenn es sich bei Pinterest um eine Suchmaschine handelt, die man grundsätzlich nur mit Inhalten füllen muss, so ging doch meine Beratung weit über das Erstellen und Teilen von Pins hinaus

Ich war irgendwie nie gut darin, nur einen Teil des Marketings zu betrachten. Mein Blick ging und geht immer über den Tellerrand hinaus. Deshalb war es mir auch wichtig, dass wenn wir über Pinterest schon die Nutzer*innen auf die Website meiner Kundinnen holen wollen, die Website auch etwas hermacht und eine gescheite Kundenreise möglich ist. Leider war das oftmals nicht der Fall.

Und sobald man anfängt, sich über diesen Punkt Gedanken zu machen, hängt da eine ganze Menge mit zusammen, denn die Website ist aus meiner Sicht der Content-Hub, d.h. hier sollten im besten Falle alle Marketing-Aktivitäten zusammenlaufen. 

Ziemlich schnell habe ich also gemerkt, dass mich Pinterest weniger und dafür die umfassende Betrachtung des Marketings und die Marketing-Aktivitäten meiner Kundinnen mehr interessieren.

  • Was machen die Kundinnen schon alles an Marketing-Aktivitäten?
  • Welche Marketing-Kanäle bespielen sie und in welcher Frequenz?
  • Was macht ihnen in ihrem Marketing Spaß?
  • Was darf vielleicht auch gehen, weil es weder Spaß macht noch potenzielle Kund*innen bringt?
  • Wo besteht Verbesserungspotential, z.B. bei der Website?

Das waren nur die ersten Fragen, die mir durch den Kopf gingen, als ich “Alles im Griff” entwickelt habe. 

Während ich zunächst noch Ratschläge gab, was ich beim Marketing verändern würde, bin ich immer weiter in die Rolle der Sparringspartner hineingewachsen. Aber mit weniger Boxen 🥊 – sondern Austausch auf Augenhöhe 💬. 

Denn das große Interesse meiner Kundinnen, weniger To Do’s auf ihrer Marketing-Liste zu haben und aus dem Hustle-Modus herauszukommen, entspricht meinem Wunsch, den Kundinnen ihr Leben rund um das Online-Marketing leichter zu machen.

Ich erinnere mich daran, dass ich nach einer Struktur gesucht habe und nach einer besseren Planung der Aufgaben innerhalb der Woche bzw. in einem Zeitraum. Durch die Calls ist mir „nebenbei“ noch klarer geworden, was ich will und was mir wichtig ist. An die Werte erinnere ich mich noch gut – diese sind zwar noch nicht auf der Website, kommen aber noch hin. Und der Hack mit der Ziele-Liste und Trello sowie die neue Menüführung der Website waren für mich die Kicks nach vorn. Ich habe heute auf jeden Fall mehr im Griff!

Julia Zichner

Also passen wir beide doch sicher auch super zusammen, oder? 😁 

Alles im Griff im Online-Marketing ist dein Wunsch? Mach mit bei diesem einmaligen Alles im Griff-Programm für dein Online-Business

Wie das “Alles im Griff”-Programm funktioniert

Wie bereits angedeutet, möchte ich meinen Kundinnen mit dem “Alles im Griff”-Programm helfen, Schluss mit Überforderung im Online-Marketing und im Business zu machen, die ihnen nichts bringt, als volle To-Do-Listen. 

Deshalb geht es in dem Programm darum, Online-Selbständige und Online-Unternehmerinnen dabei zu unterstützen, Ordnung in ihr Marketingchaos zu bringen und mit weniger Aufwand mehr Wunschkund*innen zu gewinnen. 

Grundlage des “Alles im Griff”-Programms ist dabei eine Art Vierklang:

Bestandsaufnahme – Wunschbusiness – Dein Online-Marketing & Das Abgleichen – Verknüpfen und Priorisieren

Bestandsaufnahme

Zunächst schauen wir uns im Programm genau an, welche Marketing-Aktivitäten derzeit unternommen werden und welche Marketing-Kanäle bespielt werden. Außerdem schauen wir uns an, was noch auf der Marketing-Wunschliste steht – sofern vorhanden.

Es ist wichtig, erst einmal eine ausgiebige Bestandsaufnahme zu machen und auch zu schauen, wie es der Kundin mit dem Bespielen der Marketing-Kanäle geht. Viele Kundinnen sind überrascht, wie viel Marketing sie tatsächlich schon betreiben, haben sie doch permanent das Gefühl, sie würden zu wenig machen und müssten eher noch Marketing-Kanäle dazunehmen. 

Wir schauen uns dabei auch an, welche Marketing-Aktivitäten leicht fallen oder die Kundinnen sehr viel Überwindung kosten bzw. Energie rauben. Und schlussendlich ist auch die Frage der Sinnhaftigkeit wichtig: Wie viele Kund*innen wurden schon über einen Kanal generiert?

In einem 1:1 Call sprechen wir über dieses erste Ergebniss der Bestandsaufnahme und ich stelle noch einmal Nachfragen, wo ich das Gefühl habe, dort wurde etwas ausgelassen oder übersehen. 

Dein Wunschbusiness

Jetzt schauen wir uns dein Business noch einmal genauer an. Folgende Fragen sollten dabei u.a. eine Rolle spielen:

  • Wie habe ich mir mein Business eigentlich vorgestellt?
  • Was waren meine Ziele?
  • Was ist mir wichtig und was möchte ich erreichen?

Sich noch einmal eingehend – falls bisher überhaupt geschehen – mit dem eigenen (Wunsch-) Business, seinen Werten und zu Zielen zu beschäftigen, ist wichtig, damit man noch einmal fixiert, was einem wirklich in der Selbständigkeit wichtig ist. Davon abhängig sind nämlich auch die Marketing-Aktivitäten, die man vornehmen kann und möchte. 

Dein Online-Marketing – Das Abgleichen

In diesem Schritt schauen wir uns an, wie deine (bisherigen) Marketing-Aktivitäten und dein Wunschbusiness in den verschiedenen Bereichen zusammenpassen. Dabei durchläufst du mehrere Module, wo wir uns die einzelnen Marketing-Aktivitäten und -Kanäle genauer anschauen, z.B.

  • Kundenavatar & Kundenreise
  • Website & Suchmaschinen
  • Angebote und Angebotserstellung
  • Content-Marketing
  • Newsletter & E-Mail-Marketing
  • Business-Mindset
  • Tools & Technik

Wichtig dabei ist nicht, dass du die einzelnen Themen bis in die Tiefe hinein perfektionist, sondern dass du rund um dein Online-Marketing eine Einschätzung zwischen Ist- und Soll-Zustand ermitteln kannst. 

Hier findet also der Abgleich zwischen deinem bisherigen Tun und den Mitteln und Wegen, dein Wunschbusiness zu erreichen, statt. 

Verknüpfen und Priorisieren

Nachdem du alle Module durchlaufen bist und dir über die einzelnen Marketing-Bestandteile Gedanken gemacht hast, schauen wir, wie wir die Aktivitäten verknüpfen und priorisieren können. 

Dabei darfst du dir die Frage stellen, welches der nächste sinnvolle (Marketing-) Schritt für dein Business ist. Mit welchen Mitteln kannst du deine Ziele erreichen? Was solltest du als nächstes unternehmen? 

Da es super schwierig ist, sich diese Fragen alleine zu beantworten, hast du ja mich an deiner Seite. Gemeinsam schauen wir auf deine bisherigen Ergebnisse und bringen alles in eine sinnvolle Balance und Reihenfolge – immer vor dem Hintergrund, dich zu entlasten und dir nicht noch mehr Arbeit aufzuhalsen 😉

Ziele des “Alles im Griff”-Programms

Es gibt verschiedene Ziele, die du bzw. wir gemeinsam mit dem Alles im Griff-Programm erreichen können, wobei es im Ergebnis immer darum geht, mit weniger Hustle mehr Wunschkund*innen auf sich aufmerksam zu machen:

Du machst deine Website zur Homebase für dein Online-Marketing. Sie wird der Ausgangspunkt deiner Marketing-Aktivitäten und als Marketing-Kanal, über den du 100%ig selbst bestimmen kannst, setzen wir hier einen deutlichen Fokus. 

Du steckst deine Zeit in die Marketing-Aktivitäten, die dir wirklich Kunden bringen und verabschiedest dich von Marketing-Kanälen, die nur deine Zeit fressen, ohne dass du nennenswert Kund*innen darüber findest. 

Du konzentrierst dich mit deinem Marketing auf die Aktivitäten, die dir Spaß machen und dir leicht fallen, denn das ist der Schlüssel zur Umsetzung. 

Du lässt dich dank eines auf dich abgestimmten Fahrplans nicht mehr einfach von den tausend Empfehlungen der Marketing-Gurus verunsichern, denn dein Fahrplan ergibt einen Sinn für dich. Deshalb behältst du deine selbst festgelegte Marschrichtung bei und lässt dich nicht ablenken. 

Weil du dein eigenes System entwickelt hast, das zu dir passt und deshalb leicht umzusetzen ist, kannst du endlich loslegen, umsetzen und langfristig an deinem Marketing dranbleiben. 

Weitere Infos zum “Alles im Griff-Programm“

“Alles im Griff”-Das Programm ist intensiv. Es sind spannende, aber auch anstrengende 10 + 2 Wochen, die du da mit mir gehst. 

Als Sparringspartner hat Silke Wort gehalten und schon in den ersten Treffen wurde klar: So kann es nicht weitergehen. Ich lasse meine Kundinnen jetzt „im Regen stehen“, denn sie wissen gar nicht, was ich ihnen Gutes tun kann, wo ich Hilfe anbieten kann. Bei der vielfältigen Auswahl. Es ging nicht darum, alle meine Angebote über den Haufen zu schmeißen. sondern darum zu erkennen, WAS meine Kunden noch davon für sich nutzen können. Und wie ich es kommunizieren kann. Wo die Kundinnen in Zukunft von mir Unterstützung erhalten können. Ich musste notgedrungen erkennen, dass die Kundenreise, wie ich sie mir vorstellte, gar nicht stattgefunden hat. Silke hat dies sehr zügig auf den Punkt gebracht. War dabei immer einfühlsam und hat genau hingehört. Welche Bedürfnisse ich hatte und wo ich Support brauchte, um eine klare Entscheidung für mich und somit meine Kundinnen zu treffen. Dabei hat sie sich an meinem Business orientiert und gemeinsam mit mir eine individuelle Lösung erarbeitet. Auch wenn es nicht immer nur zuckersüß war – ich bin so mega glücklich, dass ich den Schritt gewagt habe und das „Alles im Griff-Programm“ gebucht habe. Für mich und für meine Kundinnen!

Kerstin Ajasha Overath

Ich verspreche dir aber, dass ich dich mit all deinen Gefühlen, Gedanken und Ideen nicht alleine lasse. 

Nach dem 60-minütigen Call am Anfang, wo wir quasi einen Check In machen, sehen wir uns noch in 5 weiteren Calls à 20 Minuten, in denen du mir alle deine Fragen stellen kannst. Außerdem stehe ich dir in der Zwischenzeit in Slack hilfreich zur Seite und beantworte deine Fragen.

Den Input zu den einzelnen Modulen bekommst du als Videos zur Verfügung gestellt, die du dir dann anschauen kannst, wenn es für dich zeitlich am besten passt. Außerdem bekommst du ein umfangreiches Workbook mit vielen Aufgaben, die du rund um das jeweilige Wochenthema ausfüllen darfst. 

Die Roadmap zum Alles im Griff-Programm

Ich bin mir sicher, dass dieses Alles im Griff-Programm für jede Selbständige und Online-Unternehmerin eine Bereicherung ist und zu viel Klarheit und Fokus im Marketing führt. Danach wirst du einen auf dich zugeschnittenen Fahrplan und wieder richtig Lust auf sinnvolles Marketing haben. 

Du hast Lust, mit mir im Rahmen des Programms zusammenzuarbeiten? Dann kannst du direkt starten – es gibt keine Warteliste und keinen Launch. Du kannst das Programm buchen, wenn du es brauchst. Beachte aber: Es gibt nur begrenzt Plätze, da ich wegen der intensiven 1:1 Betreuung nicht so viele Teilnehmerinnen parallel betreuen kann. Hier geht’s direkt zum Programm: Alles im Griff-Programm oder aber du buchst direkt hier Alles im Griff-Programm Basis oder Alles im Griff-Programm VIP.

Der finanzielle Einsatz bzw. die Ratenzahlungsmöglichkeiten passen noch nicht für dich? Oder du hast noch andere Fragen? Dann schreib mir gerne an info@silkeschoenweger.com. Ich bin da für dich 😊

3 Wege, wie du in 2023 mit mir zusammenarbeiten kannst

3 Wege, wie du in 2023 mit mir zusammenarbeiten kannst

2022 und die erste Jahreshälfte von 2023 waren in deinem Business so ein “la la”? Du hast gemerkt, dass vieles, was du im vergangenen Jahr in deinem Business gemacht hast, dich nicht so richtig vorangebracht hat? Vielleicht hast du ganz viel Zeit auf deinen Social-Media-Kanälen verbracht und fragst dich jetzt, ob das wirklich der richtige Weg ist, mehr Menschen auf dich und dein Business aufmerksam zu machen. 

Zunächst einmal: Du bist nicht alleine. So wie dir geht es zahlreichen anderen Unternehmerinnen da draußen und bis zu einem gewissen Maße sind Zweifel und Überlegungen, ob die eigene Strategie und Vorgehensweise richtig ist, ja auch gut und notwendig, um sich weiterzuentwickeln.

Manchmal blockiert man sich dadurch aber selbst, z.B. wenn man merkt, dass einem manche Dinge unglaublich viel Energie kosten, einem aber keine Alternativen einfallen. Oder aber wenn man nicht weiß, wie man z.B. mit einem neuen, potenziell sinnvolleren Kanal bzw. Marketing-Tool starten soll. 

Hier erfährst du, in welchen Bereichen deines Business-Lebens du mit mir zusammenarbeiten kannst – abhängig davon, wo gerade der Schuh drückt. Und ich gebe dir mein Wort: Es werden sich eine Menge großartiger Aha-Erlebnisse für dich ergeben und du wirst mit Riesenschritten deinem Ziel entgegengehen. 

Podcast-Episode #32: Happy New Year – Jahresrückblick und Ausblick 2023

So kannst du mit mir zusammenarbeiten

Du wünscht dir für dich eine sinnvolle Zusammenarbeit in Sachen Online-Marketing, die 1:1 auf dich abgestimmt ist und dir genau da hilft, wo du jetzt gerade stehst? Dazu möchte ich dir drei der Möglichkeiten zur Zusammenarbeit vorstellen.

So können wir in 2023 zusammenarbeiten

Möglichkeit zur Zusammenarbeit No. 1: Impulscoaching

Kurz und knackig mit mega Output

Kennst du das Gefühl, dass es irgendwie im Marketing-Getriebe hakt? Dass dir der Überblick fehlt oder es nur mal eines objektiven Blicks von außen mit neuen Impulsen bedarf, damit du wieder unbelastet und zweifelsfrei weitermachen kannst?

Dann ist das Impulscoaching genau das richtige für dich! Das 60-minütige Impulscoaching ist der Call für Selbständige und Unternehmerinnen, die bei einem Thema in ihrem Business struggeln und sich schnell und unkompliziert eine Lösung wünschen, mit der sie gedanklich frei direkt weiterarbeiten können.

Du bist schon eine Weile selbständig und hast dein eigenes Online-Business. Du bespielst verschiedene Marketing-Kanäle und möchtest dir ein gut und sicher laufendes Online-Business aufbauen. 

Du fragst dich, ob du die richtigen Marketing-Kanäle nutzt und möchtest einen objektiven Blick auf dein Marketing insgesamt, um die richtigen Stellschrauben drehen und gegebenenfalls unrentable Marketing-Aktivitäten gehen lassen zu können. 

Manchmal braucht es nur die richtigen Fragen oder den richtigen Impuls von außen, um sich entscheiden zu können, das Vorhaben umzusetzen oder diese nächste Aufgabe zu priorisieren.

Deshalb biete ich dir dieses Impulscoaching an – wir sprechen zu einem Thema oder einer Fragestellung. Ich helfe dir mit meinen Impulsen, dir die richtigen Fragen zu stellen und die passenden Antworten zu finden. Danach kannst du wieder klarer denken und dich fokussiert deinen weiteren Aufgaben widmen.

Ich bin deine Marketing-Sparringspartnerin – gemeinsam knacken wir das Problem!

Zeitinvest: 60 Minuten

Start: sofort

Deine Investition: 249,00 €

>>> Hier erfährst du mehr über das Impulscoaching

Möglichkeit zur Zusammenarbeit No. 2: Alles im Griff Programm

In 12-Wochen zu deinem Marketing-Fahrplan

Du bist schon eine Weile online tätig und hast dir ein Online-Business aufgebaut. Allerdings fühlt sich dein Marketing einfach nur nach Chaos an und du hast überhaupt keinen Überblick mehr? Du hast einige Marketing-Kanäle, auf denen du mal angefangen hast und wo die Aktivitäten dann nach und nach wieder eingeschlafen sind? 

Du weißt, dass du viel zu viel Zeit mit Dingen und Themen verschwendest, die dich schlussendlich nicht weiterbringen. Im Endeffekt fehlt dir einfach der Durchblick. 

Du hast das Gefühl, dass nichts von dem, was du auf den Social Media Kanälen oder mit deinem Basis-Content machst, dir wirklich Kund*innen bringt. Deine Website sollte auch dringend mal überarbeitet werden. 

Du würdest gerne weniger Zeit mit deinem Online-Marketing verbringen, weißt aber nicht, wo du deine Priorität setzen solltest und es fühlt sich alles wahnsinnig anstrengend an. 

Das alles klingt ganz so, als wärst du in dem 10-Wochen-Programm “Alles im Griff” genau richtig. 

In 10 Wochen erstellst du dir mit meiner Hilfe deinen eigenen funktionierenden Marketing-Fahrplan, der ganz auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Du nimmst dein Business und dein Marketing genau unter die Lupe und entscheidest Schritt für Schritt, was sinnvoll ist und dir taugt und was nicht. 

Nach 10 Wochen weißt du, wie du deine Website bestmöglich für dein Business nutzen kannst, steckst du deine Zeit in sinnvolle (!) Marketing-Maßnahmen, konzentrierst dich auf gewinnbringende Aktivitäten und hast die Sicherheit, dein Marketing so zu gestalten, wie es zu dir und deinem Business passt. 

Zeitinvest: 10 Wochen + 2 Wochen weitere Umsetzungszeit mit Betreuung

Start: jederzeit

Deine Investition: ca. 1.500 € (Basis) bzw. 2.000 € (VIP)

>>> Mehr Informationen zum Alles im Griff – Programm

Zusammenarbeiten im Rahmen eines Impulscoachings, Alles im Griff-Programm oder Umsetzungscoachings

Möglichkeit zur Zusammenarbeit No. 3: Umsetzungscoaching

Beta-Phase

Bereits im Sommer 2022 habe ich mir nach der Durchführung der ersten Runde von Alles im Griff – Das Programm vorgenommen, ein Umsetzungscoaching anzubieten. 

Was nämlich allen Teilnehmerinnen gemeinsam war, und zwar unabhängig davon, wie weit sie in ihrem Business sind bzw. wie lange sie schon selbständig sind: Sie alle haben ein Thema, bei dem sie nicht in die Umsetzung kommen. 

Deshalb möchte ich gerne ein Umsetzungscoaching anbieten, bei dem ich längerfristig bei der Umsetzung eines bestimmten Themas unterstütze, z.B.

  • bei der Einrichtung und dem regelmäßigen Verfassen eines Newsletters
  • bei der regelmäßigen Content-Erstellung, z.B. Blogartikel
  • beim Start eines eigenen Podcasts
  • bei der Erstellung eines Redaktionsplans
  • usw.

Wenn du auch ein bestimmtes Thema hast, bei dem du nicht in die Umsetzung kommst und dass du schon eine ganze Weile vor dir her schiebst, dann melde dich sehr gerne bei mir. Wir sprechen darüber, ob ich und wenn ja, wie ich dich am sinnvollsten dabei unterstützen kann, diese Kuh endlich vom Eis zu holen. 

Für die ersten Teilnehmerinnen wird es spezielle Konditionen für das Angebot geben, da ich selbst noch gerne herausfinden möchte, wie ich das Angebot am besten und sinnvollsten für dich gestalten kann. 

Zeitinvest: Mindestens 3 Monate

Start: ab September 2023

Deine Investition: ca. 600 – 1.500 € (Betapreis – je nach Dauer und Intensität der Betreuung)

Kontaktmöglichkeit: info@silkeschoenweger.com

11 hilfreiche Online Marketing Tools, die ich für mein Business nutze

11 hilfreiche Online Marketing Tools, die ich für mein Business nutze

Hier findest du eine Liste von Online Marketing Tools, die ich teilweise schon seit Beginn meiner Selbständigkeit für mein Business nutze. Ich bin mir sicher, während ich diesen Blogartikel schreibe, fallen mir nach und nach immer noch mehr Online Marketing Tools ein, die mir – und vielleicht auch bald dir – das Leben erleichtern. 

Wichtig vorab: Die folgenden Tools sind meine ganz persönlichen Lieblingstools. Es müssen nicht auch deine Lieblingstools sein oder werden. Aber vielleicht ist die ein oder andere Idee dabei, welches Tool du dir mal genauer anschauen könntest. 

Die Podcast-Episode zum Blogartikel: 11 hilfreiche Online Marketing Tools für dein Business

Bei fast jedem Online Marketing Tool gibt es inzwischen die Möglichkeit, einen kostenlosen Trial zu nutzen. Mache von dieser Möglichkeit unbedingt Gebrauch, damit du ohne vorher Geld auszugeben feststellen kannst, ob du mit einem Tool und seiner Benutzeroberfläche überhaupt zurechtkommst oder dich überhaupt nicht wohl fühlst. 

In wenigen Fällen handelt es sich bei den Links um Affiliate-Links, d.h. wenn du über die Links mit dem * kaufst, dann bekomme ich ein kleines Dankeschön, für dich ändert sich am Preis aber nichts. Ich empfehle nur Tools oder Produkte, die ich selbst nutze und von denen ich überzeugt bin. Super dolles Indianerehrenwort! 

Trello

Mein absolutes Lieblingstool für meine Organisation. Seitdem ich die 1-Minute To Do List von Linnenberger für mich entdeckt habe (dickes Shoutout an dieser Stelle an Claudia Kauscheder und ihr Abenteuer Home-Office), kann ich mir ein Business-Leben ohne Trello nicht mehr vorstellen. 

Trello ist ein digitales Marketing Tool, welches dich dabei unterstützt, deine Aufgaben und Projekte sinnvoll zu strukturieren und zu planen. Das geht alleine, aber auch im Team sehr gut mit Trello. 

Du arbeitest in Trello mit Boards, Listen und Karten und kannst dein Trello dank zusätzlicher Features und Power-Ups ganz auf dich und deine Bedürfnisse anpassen. 
Um das volle Potenzial von Trello nutzen zu können, rate ich aber dringend dazu, mindestens einen Einsteigerkurs zu machen, um die grundlegenden Funktionen und Möglichkeiten von Trello zu verstehen. Hier geht’s direkt zum Tool: Trello und hier kommst du zum Kurs “Selbstmanagement mit Trello”* von Claudia Kauscheder.

Trello

ActiveCampaign

ActiveCampaign ist das E-Mail-Marketing-Tool meiner Wahl. Mit ActiveCampaign schreibe ich nicht nur meinen wöchentlichen Newsletter, den du hoffentlich schon jede Woche bekommst?!

Wie, du bist noch nicht angemeldet? Dann aber schnell:

Marketingpost abonnieren

Hier kannst du die wöchentliche Marketingpost abonnieren und bekommst alle News und Tipps direkt ins Postfach geliefert

Marketing von

Auch die Marketing-Automationen rund um mein kostenloses Angebot, Webinare, sowie Launch-E-Mails kann ich über dieses Tool zuverlässig steuern. 

Ich mag, dass ActiveCampaign tagbasiert arbeitet und ich jederzeit die Möglichkeit habe, durch sinnvolle Selektion meiner Gesamtliste auch nur einen Teil der Personen anzusprechen. 

Das Wichtigste ist und bleibt für mich persönlich aber der Newsletter. In einem meiner vorherigen Blogartikel bekommst du übrigens alle wichtigen Infos rund um das E-Mail Marketing und den Newsletter Aufbau. Prädikat: lesenswert!

Und hier geht’s direkt zu ActiveCampaign.

ActiveCampaign

WordPress mit Divi

Tjaaaaaa ohne dieses Online Marketing Tool - wenn auch nicht zwangsweise in dieser Kombination - geht nichts. WordPress ist ein freies Content-Management-System und wurde ursprünglich für Weblogs programmiert. Es ist ein Open-Source-Programm, mit dem du dir deine Website erstellen kannst. 

Das muss nicht zwangsläufig mit dem Theme Divi passieren. Als ich mir jedoch vor über drei Jahren meine Website selbst erstellt habe, war Divi das Theme für WordPress, welches mir von vielen Seiten empfohlen wurde. Deshalb habe ich mich sowohl in WordPress als auch in Divi eingearbeitet und möchte es auch nicht mehr missen. 

Natürlich kannst du WordPress als CMS auch mit vielen anderen, ggfs. leichteren Themes verwenden. Lass dich da aber unbedingt beraten, wenn du dich damit nicht so genau auskennst, damit du das für dich optimale Theme nutzt, mit dem du dann auch zurechtkommst. 

Ich halte tatsächlich viel davon, zumindest einen Teil der Website, z.B. den Blog, selbst gestalten zu können. So bist du nicht ausschließlich von einem Webdesigner abhängig und musst nicht wegen jeder Kleinigkeit um Hilfe bitten. Außerdem solltest du wissen, wie du Landingpages erstellen kannst. 

Und falls du jetzt fragst, was mit Baukastensystem wie z.B. Jimdo oder Wix ist: Jop, kannste machen. Ich würde es dir aber ehrlich gesagt nicht empfehlen, denn ich fürchte, du wirst früher oder später an Grenzen stoßen. Mit einer WordPress-Installation kann dir das praktisch nicht passieren. 


Hier geht’s direkt zu WordPress (Achtung: wordpress.org - nicht wordpress.com nutzen!)

WordPress (hier mit Themes-Übersicht)

Lastpass

Safety first! Seitdem ich mit Kunden-Logins arbeite, war mir super wichtig, dass ich einen Passwort-Manager habe, auf den ich mich wirklich verlassen kann. Den habe ich mit Lastpass gefunden. 

Warum gerade Lastpass? Um ehrlich zu sein, habe ich es auf Empfehlung hin genutzt. Mir war der Passwort-Manager an sich relativ egal. Übersichtlich sollte er sein und wenn möglich preisgünstig. 

Lastpass tut, was es tun soll: Es schützt meine Passwörter und das einzige, was ich schaffen muss, ist mir mein Master Passwort zu merken. Das bekomme ich noch so gerade hin 😊 Naja und außerdem gibt's den Notfall-Button, wenn man es mal tatsächlich vergessen sollte.

Aufgrund der zahlreichen Passwörter, die ich für die Online Marketing Tools und auch privat brauche, habe ich inzwischen auf die Business-Variante upgegradet und es noch nicht bereut. Damit kann ich von noch mehr Endgeräten LastPass nutzen, was ich ausgesprochen nützlich finde. Denn man sollte ja nie und zwar wirklich NIE Passwörter im Browser speichern.

Hier geht’s direkt zu LastPass

LastPass

Canva

Ich bin überhaupt nicht kreativ. Jedenfalls ist mir das jahrelang erfolgreich eingeredet worden. Aber was soll ich sagen? Mit Canva bekomme sogar ich halbwegs brauchbare und ansehnliche Grafiken hin und das mit steigender Erfahrung und Übung (und vielen hilfreichen Tipps meiner Business-Mitstreiterinnen) auch in immer kürzerer Zeit. 

Hier hat sicher meine Erfahrung bei der Pin-Grafikerstellung geholfen. Inzwischen nutze ich Canva für alles, was mit Grafiken zu tun hat: Grafiken für Blogartikel, Social-Media-Posts, für meine Angebote, für private Einladungen und vieles mehr. 

Canva ist ein Grafik-Tool für Nichtgrafiker:innen und sehr einfach und intuitiv anwendbar. 

In Verbindung mit meiner Membership bei Darlingstock* brauche ich mir auch keine Gedanken mehr zu machen, dass die Fotos, die ich für meine Grafiken verwenden, entweder schon von 102323123 anderen Content-Creators verwendet wurde oder irgendwie lizenziert sind und ich eine Abmahnung kassieren könnte.

Hier geht’s direkt zu Canva

Canva

Slack

Slack und ich… Das ist ehrlich gesagt so eine Mischliebe. Oftmals finde ich es richtig großartig. Mit meinem Business-Buddy tausche ich mich z.B. die meiste Zeit über Slack aus. 

Slack ist ein webbasierter Instant-Messaging-Dienst zur Kommunikation innerhalb von Arbeitsgruppen oder Teams. Ich mag diese Möglichkeit der Kommunikation grundsätzlich, auch wenn ich oftmals das Gefühl habe, dass bei der Übersichtlichkeit noch Luft nach oben ist. 

Trotzdem ist mir bisher noch kein vergleichbarer Dienst unter die Augen gekommen, weshalb ich Slack nach wie vor zur Kommunikation mit meinen MasterMind-Kolleginnen und mit den Teilnehmerinnen meines Online-Programms “Alles im Griff” nutze - und das funktioniert auch sehr gut. Vor allem dann, wenn man keine Facebook-Gruppe als Alternative nutzen möchte. 

Hier geht’s direkt zu Slack

Slack

Mindmeister

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass mein Schwager die Hochzeit mit meiner Schwester mittels einer Mindmap geplant hat. Klingt nicht romantisch, war aber im Nachhinein betrachtet höchst effizient und stress-sparend. Damals habe ich das Konzept des Mindmappings noch nicht für mich verstanden und konnte überhaupt nicht nachvollziehen, was er da tut. 

Dann habe ich 2021 mit Gordon Schönwälder von den Podcast-Helden zusammengearbeitet und mit ihm meinen ersten Podcast “Pin Your Podcast” (Ruhe in Frieden, kleiner Podcast 😉) entwickelt. Er nutzte dafür das Tool Mindmeister und ich war mega begeistert. 

Auch für meinen jetzigen Podcast “ALLES IM GRIFF im Online Marketing” habe ich Mindmeister genutzt, als ich mir über Ziel, Zielgruppe, Keywords, Format, Beschreibungen, den Redaktionsplan, Pitch, Cover etc. Gedanken gemacht habe. 

Seitdem arbeite ich selbst ganz viel mit Mindmeister, z.B. für die Entwicklung von Ideen, für Projekte, für’s Blogartikel-Brainstorming, für die Zusammenarbeit mit Kundinnen im Rahmen meines Programms “Alles im Griff” und bald auch für mein Umsetzungscoaching (coming soon!). 

Das Mindmapping hat den ganz großen Vorteil, dass auch ihr mir mal zugestehe, alle meine Ideen und Überlegungen ungefiltert niederzuschreiben, da ich sie im Nachgang super sortieren und clustern kann. 

Zu Mindmeister bin ich über Gordon gekommen - es gibt sicher auch eine Menge anderer guter Mindmapping-Tools. Ich mag aber das übersichtliche und aus meiner Sicht ansprechende Design von Mindmeister, deshalb ist dieses das Mindmapping-Tool meiner Wahl.

Hier geht’s direkt zu Mindmeister.

Mindmeister

Google Drive

Ich bin eine große Freundin von den Google Tools, so auch von Google Drive. Google Drive ist dein Cloud-Speicher, mit dem du auch ganz leicht Dateien freigeben kannst. 

Ich nutze es unter anderem für den Austausch von Dateien aller Art mit Kundinnen und Business-Kolleginnen. Außerdem speichere ich dort meine Blogartikel und sonstige Dokumente, damit ich von allen möglichen Endgeräten darauf zugreifen und daran weiterarbeiten kann. 

An dieser Stelle noch ein Tipp: Aus eigener Erfahrung ist es sinnvoll, Blogartikel nicht direkt in WordPress zu schreiben, sondern in einer externen Datei zu sichern. Dabei ist fast egal, ob du ein Word-Dokument nutzt oder wie z.B. ich ein Google Drive Doc. 

Der große Vorteil für mich ist eben, dass ich auch zwischen PC und Laptop switchen kann, ohne dass ich vorher umständlich Dateien hin- und herschieben muss. 

Wie du zu Google kommst, weißt du sicher… 😉 Ansonsten bitte hier lang: Google Drive

Google Drive

Google Analytics

Apropos Google… Ja, ich nutze Google Analytics. Und ja, ich habe sogar einen Kurs dafür gemacht, wie man die Zahlen von Google Analytics trackt, auswertet und seine Schlüsse daraus zieht. Dafür kann ich den Kurs von Karin Crvtila von Tiladigital empfehlen.

Ich bin niemand, der sich sklavisch an den Zahlen von Google Analytics festhält. Dennoch ist es interessant zu sehen, welche Marketing-Zahlen es gibt, wie man sie interpretieren kann und wie du vor allem durch das Lesen dieser Zahlen dein Marketing beeinflussen und sie für dein Wachstum nutzen kannst. 

Google Analytics bietet mir die Möglichkeit, durch die Anlage entsprechender Dashboards die für mich relevanten Zahlen zu filtern und im Auge zu behalten. So kann ich erkennen, was bzw. welche Themen besser funktionieren und welche weniger, wo kann ich an meiner Website Verbesserungen vornehmen und was funktioniert schon ganz gut. 

Hier findest du mehr Informationen zu Google Analytics.

Google Analytics (Beispiel von neilpatel.com)

Ubersuggest

Geiler Shice dieses Tool - und ich nutze vielleicht 10% der Möglichkeiten, die es bietet. Ich schreibe aber tatsächlich keinen Blogartikel, ohne vorher eine kurze Keywordrecherche zu machen. Und sei es nur, dass ich mich bezüglich des von mir ausgesuchten Suchbegriffs für den Blogartikel auf der richtigen Spur befinde 😎

Ich würde meine SEO-Kenntnisse so als mittelmäßig betrachten. Ich habe schon SEO-Kurse gemacht, kenne mich vor allem aufgrund meiner Zeit in Sachen Pinterest-Marketing (ja, Pinterest ist eine Suchmaschine und arbeitet mit Keywords!) aus, wie man eine gescheite Keyword-Recherche macht und nutze inzwischen Ubersuggest neben anderen Keyword-Tools, um “quick and dirty” meinen Content für die Suchmaschinen zu verbessern. 

Ubersuggest bietet dir ganz einfach die Möglichkeit, Keyword-Ideen zu finden und dich zwischen beliebten, organischen Keywordphrasen zu entscheiden. Die Farbmarkierung zeigt dir dabei an, wie schwer es vermutlich sein wird, für ein bestimmtes Keyword zu ranken, also auf Google eine gute Platzierung zu erzielen. Außerdem kann man ganz hervorragend die Konkurrenz “ausspionieren”, ich meine natürlich analysieren. Das ist ja auch nicht ganz uninteressant. 

Ubersuggest bietet wie viele andere Tools einen kostenlosen Trial. Probier’s mal aus (aber lass dich von der Fülle der Möglichkeiten, die dieses Tool bietet, nicht umhauen 😉)

Ubersuggest

Podigee

Podigee ist der Hoster für meinen Podcast “ALLES IM GRIFF im Online Marketing”. Mit diesem einfachen und intuitiven Tool bringe ich meine Show direkt auf Spotify, Apple Podcasts, Amazon und Google. 

Einfach Podcast-Episode aufnehmen (ich mache das mit Audacity - in coolem 80er-Jahre-Stil gehaltenes Aufnahme-Tool), hochladen, knackige keywordoptimierte Texte dazupacken, veröffentlichen und BÄM! ist die Show für die Welt da draußen zu hören. 

Ich mag das Handling dieses Tools und dass es sich um einen deutschen Anbieter handelt. Da ich anscheinend doch ein kleiner Zahlenfreak bin und auch die automatische Veröffentlichung auf der weiteren Suchmaschine YouTube zu schätzen weiß, nutze ich Podigee im Advanced-Paket. Das Basic tut’s aber auch absolut!

Hier geht’s direkt zu Podigee

Podigee

Fazit

Welche Online Marketing Tools du für dein Business nutzt, ist natürlich höchst individuell und vor allem Geschmackssache. Ich hoffe aber, dass ich dir mit dieser Aufstellung über meine Tools ein paar Ideen mitgegeben habe, was man nutzen kann und vor allem auch warum. Alle genannten Tools nutze ich schon eine geraume Zeit, viele sogar seit Beginn meiner Selbständigkeit. 

Wenn du magst, hinterlasse mir gerne deinen Kommentar, auf welches Online Marketing Tool du auf keinen Fall mehr verzichten möchtest! 

7 clevere Ideen, wie du das Sommerloch für dein Business nutzen kannst 

7 clevere Ideen, wie du das Sommerloch für dein Business nutzen kannst 

Eigentlich hatte ich für diese Woche die Veröffentlichung eines ganz anderen Blogartikels geplant. Weil es aber in Social Media & Co. wie jedes Jahr rund geht in Sachen “Das Sommerloch” springe ich ausnahmsweise auf diesen Zug auf. Aus diesem Grunde möchte ich dir 7 clevere Ideen liefern, wie du das Sommerloch für dein Business nutzen kannst.

Frage: Gibt es überhaupt ein Sommerloch?

Zunächst stellt sich mir aber die Frage: Gibt es das überhaupt? Das Sommerloch im Online-Business? Wir unterliegen im Online-Business ja generell weder Öffnungszeiten noch sonstigen zeitliche Beschränkungen. Unsere Website z.B. hat normalerweise 24/7 geöffnet. 

Das Sommerloch ist kein Grund, nichts für dein Marketing zu tun

Auch sind nicht alle Menschen im DACH-Raum, in dem die meisten meiner Kundinnen und Leserinnen dieses Blogs zuhause sind, im Sommerurlaub. Jedenfalls nicht alle gleichzeitig. Was genau ist es dann, dieses Sommerloch?

Definiert wird das Sommerloch als “besonders an wichtigen politischen Nachrichten arme Zeit während der sommerlichen Ferienzeit; Saure-Gurken-Zeit”. Danach ist “Das Sommerloch” eine Bezeichnung der Medien für die nachrichtenarme Zeit während der Sommermonate, da während der sitzungsfreien Wochen der politischen Institutionen und der spielfreien Zeit von kulturellen Einrichtungen wie Opernhäusern und Theatern kaum Tagesaktuelles zu melden ist. In der Regel berichten die Medien dann auch über Ereignisse und Personen, die sonst kein Medieninteresse erregen würden. […]”

Das Sommerloch ist also ein Thema, was eher politischer Natur ist bzw. von den Medien initiiert wurde. 

Warum also sprechen so viele im Online-Business vom Sommerloch? Jedenfalls in meiner Bubble ist das so. 

Um ehrlich zu sein: Ich habe keine Ahnung. Für mich ändert sich gefühlt nicht viel. Außer, dass in Deutschland Sommerferien sind (die sich übrigens nur zu einer sehr geringen Zeit komplett überschneiden), sehe ich keine Unterschiede. Ich weiß weder, wann meine Podcast-Hörer*innen oder Blog-Leser*innen in Urlaub gehen noch wann in Österreich oder in der Schweiz überhaupt Ferien sind. 

Für mich existiert “Das Sommerloch” nicht. Und wenn ich auf Social Media davon lese, dann ist mein erster Gedanke: Wenn du Ferien machen möchtest, dann mach das. Brauchst du kein Sommerloch für. Ist doch deine Entscheidung, wann du in deinem Business eine Pause machst. 

Vielleicht hast du aber tatsächlich etwas weniger zu tun. Vielleicht arbeitest du viel 1:1 und einige deiner Kund*innen sind im Urlaub. Dann gehen wir mal davon aus, dass das mit dem Sommerloch keine “Ausrede” für’s Nichtstun sein kann. Wie nutzt du denn die Zeit trotzdem sinnvoll für dein Business?

Die Podcast-Episode zum Blogartikel: Jetzt anhören

Idee No. 1: Erstelle weiterhin Content

Nutze die ruhigere Zeit und erstelle Content. Das können Blogartikel, Podcast-Episoden oder Videos sein. Du kannst auch Content für Social Media erstellen. Sommerloch oder nicht – jetzt ist eine gute Zeit, Content zu kreieren.  

Wenn du jetzt anfängst, dann kannst du sogar für die nächsten Wochen und Monate vorarbeiten und ja, sowas gibt es 😉 Vielleicht hast du schon einige angefangene Blogartikel in der Schublade liegen, die eigentlich nur noch überarbeitet und auf die Website gesetzt werden müssen, oder du möchtest die Zeit nutzen, um ganz in Ruhe Content-Ideen zu entwickeln.

Du kannst die Zeit auch nutzen, um ausgehend von bestehenden Angeboten deinen Redaktionsplan für die nächsten Monate zu entwickeln. Wann möchtest du was anbieten, welchen Content kannst du zu deinen Angeboten rausbringen. 

Und wenn du dann so richtig im Flow bist bei der Ideensammlung, dann fang direkt an zu schreiben. Ein zu 50% fertiger Blogartikel ist besser als gar kein Blogartikel. 

Bei Content gilt übrigens aus meiner Sicht: Regelmäßigkeit schlägt Perfektion. Immer.

Sorge also am besten dafür, dass regelmäßig Blogartikel auf deiner Website online gehen. Und mit regelmäßig ist nicht unbedingt wöchentlich gemeint. Aber 14-tägig einen Blogartikel veröffentlichen, das schaffst du doch, oder?

Idee No. 2: Entwickle neue Angebote

Vielleicht hast du auch Lust, so richtig kreativ zu werden. Es gibt ja Menschen, die bei Sonnenschein und Wärme erst so richtig aufdrehen und ins Denken kommen. Ich zähle dazu nicht unbedingt. Bei mir ist dann eher gedankliches Sommerloch. Deshalb nutze ich im Sommer vor allem die Stunden frühmorgens, wenn ich Denkarbeit leisten soll.

Aber vielleicht gehörst du zu denen, die gerne draußen sind, wenn sie kreativ sein und z.B. neue Angebote entwickeln möchten. Schnapp dir eine Picknick-Decke oder einen Liegestuhl und geh nach draußen.

Du kannst dir jetzt auch überlegen, wie es um deine vorhandenen Angebote bestellt ist. Horche in dich hinein, was dir gerade Spaß macht, mit welchen deiner Angebote du dich noch wohl fühlst.

Vielleicht darf eines deiner Angebote auch gehen und einer weiterentwickelten Idee und einer ganz neuen Idee Platz machen?

Wenn du jetzt ein neues Angebot auf den Weg bringst, alle inhaltlichen und technischen Voraussetzungen wie Angebots-Definition, Preisgestaltung, Landingpage usw. umsetzt, dann kannst du direkt danach anfangen, über dein neues Angebot zu sprechen und es zu bewerben – und nach dem Sommerloch oder im Herbst trudeln dann die ersten dankbaren Käufer*innen ein. 

Idee No. 3: Nutze die Zeit für Weiterbildung

Du hast noch unzählige ungesehene Onlinekurse auf der Festplatte rumliegen oder wolltest so gerne mal in Ruhe die Bücher X, Y und Z lesen?

Jetzt ist die Zeit dafür. Blocke dir jeden Tag eine Stunde für deine Weiterbildung, schnappe dir ein leckeres Heiß- oder Kaltgetränk und schaue dir die interessanteste Online Kurse oder Bücher in Ruhe an. 

Du kannst die Zeit auch nutzen, um z.B. neue Tools auszuprobieren. Zu fast jedem Online-Tool gibt es eine Gratis- oder eine Test-Version. Nutze diese, um neue Tools oder neue Technik kennenzulernen und auszuprobieren. Vielleicht willst du dein 

  • Zeitmanagement optimieren
  • deine Arbeitszeiten tracken
  • schönere Grafiken erstellen
  • ein Mindmap-Tool ausprobieren oder
  • ein Videoschnitt Programm testen?

Jetzt ist die Zeit dafür, in ein neues Tool einzutauchen und es dann nach dem Sommerloch für noch mehr Produktivität und Zeitersparnis in deinem Business einzusetzen.

Idee No. 4: Räume in deinem Business auf

Wenn du jetzt denkst: Aufräumen macht doch keinen Spaß und im Sommer, in der die Motivation eh nur schwer zu finden ist, pack ich das erst recht nicht. 

Ich kann das nachvollziehen. Auf der anderen Seite weiß ich auch, wie befreiend es sein kann, wenn man mal richtig aufräumt, sich von Dingen trennt, die einem nicht mehr taugen. Das können unnütze Social Media Kanäle sein oder Tools, die man eigentlich nicht mehr nutzt. 

Schau doch mal in meinen Blogartikel Offene Gestalten und dein Online-Business – das haben sie gemeinsam oder in Trau dich, Dinge in deinem Online-Business NICHT zu tun – da findest du zahlreiche Tipps dazu. 

Meine Erfahrung ist: Ein aufgeräumter Geist denkt besser. Und aufräumen im Online-Business kann und wird dir ganz sicher dabei helfen, klarer denken zu können. Außerdem ist Aufräumen im Online-Business eine tolle Idee, um Idee No. 5 umzusetzen. 

Idee No. 5: Erstelle einen Fahrplan für den Rest des Jahres

Was möchtest du in 2022 noch erreichen? Jetzt kommt das zweite Halbjahr und während man sagen könnte, dass es nur noch 6 Monate sind kann man es auch positiv betrachten. 

Du hast noch 6 Monate in diesem Jahr Zeit, um an und in deinem Business zu arbeiten. Du kannst Menschen weiterhelfen, Probleme lösen, Umsatz generieren. 

Wenn du dir jetzt einen Fahrplan für den Rest deines Business-Jahres erstellst, dann hast du zu jeder Zeit im Blick, worauf du dich fokussieren möchtest. Und du kennst jeder deiner nächsten Schritte ganz genau. 

Nutze die Möglichkeit und bestimme aktiv, wohin die Reise nach dem Sommerloch und in den nächsten 6 Monaten gehen soll. Jetzt ist eine tolle Zeit dafür!

Falls du nicht genau weißt, wie du dir einen Fahrplan für dein Business erstellen kannst, sprich mich gerne an!

Idee No. 6: Sammle Leads für deine Newsletter-Liste

Du wünscht dir mehr Menschen auf deiner Newsletter-Liste und hoffst, dass endlich deine Community wächst?

Das verstehe ich sehr gut. Ich liebe meine Community und jede*n einzelne*n meiner Newsletter-Abonnentinnen. Mein Newsletter ist der authentischste Teil meines Businesses, hier erfahren Menschen als erstes und sehr viel näher, wie es mir geht, welche Pläne ich habe, was gerade ansteht und welchen aktuellen Content ich produziert habe. 

Eine gute Möglichkeit, neue Menschen auf deine Newsletter-Liste und in deine Community zu holen, ist ein Angebot für 0,00 €, ehemals Freebie genannt.

Wie wäre es, wenn du jetzt während der Zeit des Sommerlochs ein neues Angebot für 0,00 € kreierst und umsetzt? Vielleicht magst du auch da mal über den Tellerrand hinausschauen und überlegen, worauf du Lust hast. Es muss ja nicht immer eine Checkliste oder eine E-Mail-Serie sein.

Du könntest z.B. auch

  • eine Video-Serie produzieren
  • Webinare planen und geben
  • eine Anleitung erstellen
  • Templates kreieren
  • Mind-Maps zur Verfügung stellen oder 
  • eine tolle Infografik machen. 

Womit können Menschen einen schnellen Erfolg erzielen. Was bringt sie gerade weiter? Wie kannst du ein Problem lösen?

Mach’ einfach mal ein Brainstorming und überlege, wonach Menschen um dich herum fragen, welche Probleme sie haben und wo sie nicht weiterkommen. Und dann entwickle ein Angebot für 0,00 €. 

Idee No. 7: Setze etwas um, was du schon länger vor dir herschiebst

Vielleicht gibt es auch irgendetwas, was du schon länger in deinem Business angehen wolltest und was du immer vor dir herschiebst, bis “der richtige Zeitpunkt” gekommen ist oder “du mal Zeit dafür hast”. 

Das Ding ist: Wir haben nur Zeit für etwas, wenn wir uns die Zeit dafür nehmen. 

Und vielleicht kannst du dir jetzt in diesen Wochen die Zeit nehmen, ein Projekt oder eine Sache umzusetzen, die du bisher immer auf “den besseren Zeitpunkt” verschoben hast. 

Du willst

  • eine Zero Inbox haben, dann räum auf
  • regelmäßig Blogartikel erstellen, dann fang an zu schreiben
  • Social-Media Posts vorbereiten, dann schreib die Captions dafür
  • deine Website überarbeiten, überlege dir die einzelnen Schritte oder Punkte, die du umsetzen möchtest
  • endlich mit dem Newsletter starten, dann komm in die Umsetzung oder
  • mit einem neuen Marketingkanal starten, dann melde dich dort an und mache die ersten Schritte.

Blocke dir jeden Tag 1 oder 2 Stunden für die Arbeit an diesem neuen Projekt. Du wirst sehen: Wenn du dieser Aufgabe Zeit einräumst, kommst du in den Flow und in die Umsetzung. Es wird dir Spaß machen, weil du endlich nicht mehr verschiebst sondern handelst. 

Mein Tipp, falls du dir Unterstützung wünschst: Umsetzungs-Coaching

Wenn du dir bei der Umsetzung eines deiner Business-Themen Unterstützung wünschst, dann hol‘ dir Hilfe. Wenn du merkst, du schiebst etwas, dass du „eigentlich unbedingt machen solltest“ immer wieder vor dir her, dann sprich mich gerne an.

Ich arbeite gerade an der Entwicklung eines neuen Angebots, bei dem ich Selbständige und Unternehmerinnen dabei unterstützen möchte, ein Thema, das sie schon lange vor sich herschieben, endlich (dauerhaft) umzusetzen. Damit sie dieses Thema endlich für sich abhaken können, weil sie einfach regelmäßig in die Umsetzung kommen und gar nicht mehr darüber nachdenken müssen. Weil die Hürden weg sind.

Falls das interessant für dich ist, buch dir gerne einen unverbindlichen Call mit mir und wir sprechen darüber: 

Business mit Struktur – ein Ding der Unmöglichkeit?

Business mit Struktur – ein Ding der Unmöglichkeit?

Warum bist du Online-Unternehmerin geworden oder bist selbständig tätig? Sicher nicht, um in deinem Arbeitschaos zu versinken und kaum nach Luft schnappen zu können, so sehr bist du im Strudel deiner Aufgaben verwickelt. Business mit Struktur – das ist nur etwas, von dem du mal gehört hast, dass es das geben soll. So richtig glauben kannst du das nicht. Dein Arbeitstag fühlt sich auch überhaupt nicht strukturiert an. Ist dieses Business mit Struktur vielleicht nur ein Mythos, ein Ding der Unmöglichkeit? Schauen wir mal genauer hin…

Podcast-Episode #33: Drei Tipps für mehr Struktur im Business

Wie fühlst du dich mit deinem Business?

Sei mal ehrlich: Wie fühlst du dich mit deinem Business? Fühlst du dich organisiert, gut strukturiert, hast du die Übersicht? Oder gleicht eher alles einem Teller weichgekochter Spaghetti – dem totalen Business-Chaos?

Als ich mein Programm “Alles im Griff” entwickelt habe, habe ich im Vorfeld viele Interviews geführt, um zu hören, wo konkret der Schuh drückt und wie ich diesen Selbständigen und Unternehmerinnen am besten weiterhelfen kann. 

Ich habe dabei ganz oft die gleichen Antworten bekommen (genauso auch von den Teilnehmerinnen der Premieren-Runde von “Alles im Griff”), z.B.

“Ich fühle mich in meinem Business sehr gestresst, weil meine ToDo-Liste nicht kleiner wird. Gerade die Flut an Content-Erstellung auf Social Media, Newsletter und Blog überfordert mich und natürlich das Launchen, Produkt und Angebot erstellen etc.”

“Ich weiss das ich ganz viel machen muss in Sachen Marketing – und ich kenne ja auch die einzelnen Bausteine. Habe aber keine Chance die selber in eine für mich sinnvolle Reihenfolge zu bringen – nicht zuletzt, weil ich immer zu viel gleichzeitig machen will.”

“Ich fühle mich aufgesplittert, irgendwie habe ich das Gefühl meine Kundinnen zu verwirren statt ihnen helfen zu können.”

“Ich mache andauernd irgendwelche Sachen, um Kunden zu finden, dabei würde ich viel lieber an meinen eigenen Zielen arbeiten, meine Projekte und Ideen umsetzen und verwirklichen. Außerdem werde ich nie fertig, das stresst mich. So habe ich mir die Selbständigkeit nicht vorgestellt.”

Vielleicht findest du dich in einer oder mehreren der Aussagen wieder. Ich halte das für völlig normal. Wir alle befinden uns mehr oder weniger im Business-Chaos. Die Frage ist nur: Willst du das genauso haben? Oder möchtest du lieber mehr Struktur, Organisation und Übersicht in deinem Business? Den ultimativen Business-Fahrplan quasi?

Die Frage ist: Muss das so oder kann das weg?

Warum entsteht überhaupt Business-Chaos?

Wie kommt es denn überhaupt, dass ein Business mit Struktur, selbst wenn man es mal hatte, verloren geht? Man sollte doch meinen, dass gerade wenn man grundsätzlich als strukturierte und zielsichere Person gilt, ein Business mit Struktur kein Problem sein sollte. 

Aus meiner Sicht geht das Business mit Struktur verloren bzw. entsteht das Business-Chaos aus verschiedenen Gründen:

  • Du bist das erste Mal selbständig – woher sollst du wissen, wie du dich da organisierst?
  • du hast viel zu viele To Do’s und verlierst die Übersicht über deine ganzen Aufgaben
  • du hast dein nächstes Ziel nicht vor Augen
  • du läufst zu vielen shiny objects hinterher
  • dir fehlt der Fokus
  • du bist unsicher, weil es nicht so gut läuft in deinem Business
  • du traust dich nicht, Marketing-Kanäle still zu legen bzw. Dinge einfach nicht mehr zu machen

Na, erkennst du dich in einem oder mehreren der genannten Punkte wieder?

Falls ja ist das völlig normal, denn wie gesagt: Das Online Business als Solopreneur ist für die meisten von uns neu und niemand hat es studiert oder genau so beigebracht bekommen.

Es ist deshalb schwierig, ganz auf sich alleine gestellt zu sein und dann noch unterscheiden zu müssen, was jetzt zu tun ist und was (erst einmal) nicht. Aber ich kann dir auch verraten, dass es einen Weg aus diesem Business-Chaos gibt. 

Was ich unter Business mit Struktur verstehe

Erst einmal möchte ich kurz erläutern, was ich unter einem Business mit Struktur überhaupt verstehe – denn hier scheiden sich vielleicht die Geister und mir ist wichtig, dass wir von den gleichen Dingen ausgehen, wenn ich ich von der Begrifflichkeit „Business mit Struktur“ spreche:

Ein Business mit Struktur liegt nach meinem Verständnis dann vor, wenn

  • die Organisation des Business durchdacht hast
  • die Business-Ausrichtung klar festgelegt ist
  • eine klare Angebotsstruktur vorliegt
  • die Marketing-Aktivitäten nicht einem digitalen Haufen Spaghetti gleichen
  • klar ist, was die nächsten Schritte in deinem Business sind
  • Tools genutzt werden, die bei der Organisation und Strukturierung helfen und
  • perspektivisch klar ist, wohin die Reise mit dem Business in den nächsten 5 Jahren gehen soll.

Es ist klar, dass nicht zu jeder Zeit alle 7 Punkte in deinem Business gegeben sind oder gegeben sein können. Dennoch wäre es doch schön, wenn sich dein Business geplant und durchdacht anfühlt und nicht wie eine ständige Aneinanderreihung von Reaktionen statt Aktionen, oder?

Wozu brauchst du ein Business mit Struktur?

Aber vielleicht geht’s ja auch einfach ohne Struktur?

Denn ein Business mit Struktur aufzubauen kostet natürlich auch Denkschmalz und Arbeitszeit. Vielleicht geht es ja auch so und du arbeitest einfach (weiter) vor dich hin?

Ich sag es mal, wie es ist: Don’t do that!

Denn weißt du, worin das endet?

Vielleicht reicht schon ein Blick in den Spiegel, ansonsten sage ich es dir noch einmal:

  • Ohne Struktur hast du keinen Fokus
  • ohne Struktur gibt es keinen richtigen Feierabend (die To Do Liste ist und bleibt ellenlang)
  • ohne Struktur fehlt die Effizienz und
  • ohne Struktur läufst du deinen Aufgaben immer hinterher, bist reaktiv statt aktiv.

Das alles zu erschaffen, also ein Business mit Struktur zu etablieren, ist auch keine Raketenwissenschaft. Aber oftmals fehlt der Blick von außen, um die Stellschrauben erkennen zu können. Dennoch gibt es ein paar Tipps, mit denen du das erste Licht in das Marketing-Chaos bringen kannst.

3 Tipps, wie du dein Business mit Struktur etablieren kannst

Wie schaffst du es denn nun, aus dem Marketing-Chaos und dem unstrukturierten Business ein Business mit Struktur zu schaffen? Theoretisch gibt es dafür unzählig viele Stellschrauben und es ist sehr individuell, was du gerade für dein Business brauchst. Aber generell kann man 3 Dinge ausmachen, die dabei helfen, ein Business mit Struktur zu entwickeln:

Tipp #1: Fokussiere deine Ziele 

Du solltest zu jeder Zeit wissen, was dein eines (!) nächstes (!) Ziel ist und dich darauf fokussieren. Ein Business mit Struktur heißt nämlich auch, dass du nicht von Ziel zu Ziel hüpfst und auf x Baustellen gleichzeitig unterwegs bist. Das ist weder energetisch clever noch effizient. Also Fokus! 

Was möchtest du als nächstes erreichen? Mehr Newsletter-Abonnenten? Ein Freebie erstellen und eine Automation dazu entwickeln? Ein Produkt launchen?

Ein nächstes Ziel. Schreib’s dir auf!

Tipp #2: Nimm dir Zeit für Planung

Nimm dir bitte unbedingt die Zeit für die Planung deiner nächsten Schritte. Überlege dir genau, welche kleinen Schritte du machen möchtest, um dein nächstes Ziel zu erreichen. Beachte dabei bitte auch realistisch, wieviel Zeit du zur Verfügung hast. Wenn du z.B. wie ich Mutter eines Kindergartenkindes bist, dann ist es eher unrealistisch, dass du jeden Tag 10 Stunden arbeiten kannst.

Hier geht es darum, dass du nicht reaktiv und schnell-schnell loslegst sondern du

  • alle deine To Do’s und Aufgaben aufschreibst
  • unterteile sie in Aufgaben, die zum Ziel gehören und solche, die es nicht tun
  • bringe die richtigen Aufgaben in eine sinnvolle Reihenfolge
  • notiere alle anderen Aufgaben für später

Eine ordentliche Planung und Struktur an dieser Stelle ist die halbe Miete. Die Zeit, die du hier investierst, holst du locker wieder raus, wenn du einen Fahrplan hast, nach welchem du Schritt für Schritt vorgehen kannst. 

Tipp #3: Geh in die Umsetzung. Immer wieder

Und jetzt heißt es umsetzen. Immer und immer wieder. Business mit Struktur führen heißt auch, dass man Dinge einfach mal erledigt, weil sie gemacht werden müssen. 

Wenn du ein neues Angebot für 0,00 Euro erstellt hast, dann brauchst du eine Danke-Seite und eine Email, mit der du dieses Freebie auslieferst. End of story. Da kannst du 3 Wochen drumherum schleichen oder diesen Punkt einfach abarbeiten

Wenn du vorher ordentlich geplant hast, brauchst du dir aber um die einzelnen Punkte keine Gedanken zu machen und nicht jeden Tag zu überlegen, was du denn heute so anstellst. Das weißt du dann ganz genau. 

Du hast keine Zeit, Struktur in dein Business zu bringen

Vielleicht denkst du dir jetzt, dass du für sowas keine Zeit hast. Ein Business mit Struktur zu erstellen kostet dir zuviel Zeit, geht ja auch irgendwie ohne. 

Ja geht, aber was dann passiert, hast du ja schon weiter oben gelesen, als es darum ging, wozu du ein Business mit Struktur überhaupt brauchst. 

Wenn du ein Business mit Struktur hast, wirst du sehr viel Zeit dadurch sparen, dass du gut organisiert bist (z.B. mit einem Tool wie Trello), dass du ganz genau weißt, welche Aufgaben du als nächstes zu erledigen hast und vor allem auch weißt, worauf es jetzt gerade nicht ankommt. Auch Dinge nicht zu tun und sich dafür zu entscheiden, Marketing-Aktivitäten nicht mehr wahrzunehmen, ist hilfreich, um ein Business mit Struktur zu schaffen. 

Was aber sicher mehr Zeit kostet – und das liegt einfach in der Natur der Dinge, wenn es um Veränderungen geht – ist, wenn du versuchst, alles alleine zu machen. Das wird dich sehr viel Zeit kosten, weil du dich verhaspeln und immer wieder von vorne anfangen wirst. Du wirst dich ablenken lassen, weil Veränderung unbequem ist und dir fehlt ein Business Sparringspartner, der dir Feedback auf deine Ideen gibt. 

Hier kannst du übrigens mehr zum Thema Business Sparringspartner nachlesen: Warum du einen Sparringspartner für dein Business brauchst

Was du jetzt direkt tun kannst

Buche dir einen Platz in meinem 12-Wochen-Programm „Alles im Griff“: Dort begleite ich dich 12 Wochen lang intensiv dabei, wenn du dir einen Fahrplan für dein Business erstellst und wir Schritt für Schritt die Themen Bestandsaufnahme, Website, Angebote, Content-Marketing, Suchmaschinen, E-Mail-Marketing, nützliche Tools usw. besprechen. Ich verspreche dir, danach weißt du zu 100%, was deine nächsten Schritte im Business sind: