Spannende Blogthemen finden – 11 tolle Ideen für deine Blogartikel
11 Tipps für spannende Blogthemen

Blogartikel schreiben ist etwas, das den wenigsten von uns in die Wiege gelegt wurde. Und meistens sind wir durch die Schulzeit so verkorkst, dass wir uns kaum mehr zutrauen, einen längeren Text zu verfassen, ohne dass das Imposter-Syndrom voll zuschlägt. Blogthemen finden scheint mindestens genauso schwierig. Vor allem Neu-Bloggern fällt es schwer, Ideen für Blogthemen zu finden. Denn über allem steht die Frage:

Was soll ich noch schreiben – es wurde doch schon alles gesagt

Kennst du diesen Einwand auch? Was soll ich noch schreiben – es wurde doch schon alles gesagt. Der Knock Out für jedes deiner potenziellen Blogthemen!

Und wahrscheinlich hast du damit nicht mal unrecht: Es wird wenige Themen geben, über die nicht schon ein Blogartikel zu finden ist. Wenn du nicht gerade investigativ oder erfinderisch unterwegs bist, dann schreibst du im Zweifelsfalle über etwas, worüber schon mal geschrieben wurde. 

Und jetzt kommt das große DENNOCH: Niemand hat einen Blogartikel über eines deiner Blogthemen so geschrieben, wie du es tust. Niemand hat deine Worte benutzt, hat deine Sichtweise eingenommen. 

Menschen möchten aber vielleicht gerne wissen, wie du die Dinge siehst. Was deiner Herangehensweise ist. Wie du etwas interpretierst. 

Es ist egal, ob jemand anderes schon “alles” gesagt hat. Solange du es noch nicht gesagt hast.

Also fang an, Blogthemen zu finden und Blogartikel zu schreiben!

Die Podcast-Episode: Blogthemen finden leicht gemacht – Die 11 besten Tipps für deine Blogartikel

Ein wichtiger Tipp vorab, damit deine Blogthemen nicht verloren gehen

Wenn ich etwas gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass einem die besten Blogthemen immer dann einfallen, wenn man am wenigsten damit rechnet. Das kann auf einem Spaziergang sein, beim Picknick, beim Einkauf oder während man mit Freunden unterwegs ist. 

In der Regel hat man dann auch kein Papier und Stift zur Hand, um die Ideen für Blogthemen zu notieren. Was wir aber meistens dabei haben, ist unser Smartphone.

Ich bin deshalb dazu übergegangen, mir meine Blogthemen Ideen in meiner Trello-App abzuspeichern. Du kannst dazu natürlich auch andere Apps nutzen, wie z.B. Evernote, Onenote oder Google Drive

Im besten Falle sammelst du deine Ideen für Blogthemen dort, wo du sie auch weiter verarbeitest. Aus diesem Grunde nutze ich Trello – aber dazu später noch mehr. 

Mit diesen möglichen Themen kannst du deinen nächsten Blogartikel schreiben

11 Blogthemen, mit denen du auf dich aufmerksam machen kannst

In diesem Beitrag möchte ich 11 Blogthemen mit dir teilen, mit denen du ganz sicher auf dich aufmerksam machen kannst. Wenn du diese Blogthemen geschickt einsetzt, kannst du Content für mehrere Monate produzieren. 

Und denk daran: Eine Idee für Blogthemen ist nicht nach einmal benutzen schon aufgebraucht. Versuche, Dinge von mehreren Blickwinkeln aus zu betrachten. 

Welche Fragen stellen deine Kund*innen – gib’ ihnen Antworten

Eine der wichtigsten Regel, um erfolgreich zu werden, ist es, zuzuhören. Höre deinen Kund*innen zu und notiere dir alle ihre Fragen, die sie stellen. 

Überlege dir für deine Blogthemen z.B., 

  • was deine Kund*innen in der Vergangenheit oft von dir wissen wollten
  • mit welchen Glaubenssätzen deine Kund*innen zu kämpfen haben
  • über welche Mythen rund um dein Thema sie sich Gedanken machen oder
  • welche Basic-Fragen immer wieder auftauchen. 

Aus diesen Fragen oder Anmerkungen kannst du hervorragende Blogthemen entwickeln. Du kannst nämlich sicher sein, dass es noch eine Menge Menschen gibt, die sich bisher nicht getraut haben, die gleiche Frage zu stellen. Die Antworten dazu kannst du mit deinen Blogartikeln liefern. 

Nutzt du Fachbegriffe? Erläutere sie!

Aus der Expertensicht machen wir uns überhaupt keine Gedanken darüber, dass wir Begrifflichkeiten nutzen, die für unsere Leser*innen nicht so selbsterklärend sind oder die einfach auch falsch genutzt werden.

Eines meiner liebsten Beispiele in diesem Zusammenhang ist die Verwendung der Begrifflichkeiten „Website“, „Webseite“, „Webpage“ und „Homepage“. Die wenigsten Menschen nutzen diese Begriffe tatsächlich korrekt. 

Überlege dir, welche Blogthemen du aus Fachbegriffen entwickeln kannst. Erläutere diese Fachbegriffe dann in Blogartikeln so, dass die Leser*innen sie ganz einfach und leicht verstehen können. 

Eventuell bietet sich auch eine Art Glossar an, wie es z.B. meine Kollegin Beatrice Krammer führt: Das Webseiten ABC. Dort sind übrigens auch die Begriffe Website, Webseite und Homepage genauer erläutert 😉

Löse die Probleme deiner potenziellen Kund*innen

Menschen googlen, weil sie Lösungen für ihre Probleme suchen. 

Überlege dir deshalb, 

  • welche Probleme deine potenziellen Kund*innen bzw. Leser*innen haben könnten und
  • mit welchen Problemen sich in der Vergangenheit Menschen an dich gewandt haben.

Hier kann es auch helfen, eine Umfrage durchzuführen, z.B. in einer Facebook-Gruppe, in deinem Newsletter oder auf Instagram. 

Bitte die Menschen, dir zu sagen, womit sie sich beschäftigen und was ihnen auf dem Herzen liegt. Für welche Probleme suchen sie Lösungen? 

Und dann präsentiere diese Lösungen mithilfe deiner Blogartikel. 

Ich bin mir sicher, dass sich hier eine Menge Blogthemen finden werden.  

Nutze Keyword-Tools für die Ideenfindung

Eine weitere tolle Möglichkeit, Themen für Blogartikel zu finden, sind Keyword-Tools. Bevor wir aber zu den ausgesprochenen Keyword-Tools kommen noch ein ganz einfacher Tipp vorweg:

Nutze doch mal die Google Suche, um neue Aspekte und Fragen rund um dein Thema zu finden. Hier ein Beispiel:

Du bietest E-Mail-Marketing als Dienstleistung an und möchtest Blogartikel rund um das Thema Newsletter schreiben. Du gibst in die Google Suche “Newsletter erstellen” ein und sofort wird die Autovervollständigung ausgelöst:

Blogthemen finden mit Google Autosuggest
Google Autosuggest

Wenn du dann den Suchbegriff vervollständigst, erscheinen die Google-Suchergebnisse. Hier kannst du schon mal die Überschriften nach spannenden Blogthemen durchforsten. 

Dabei geht es nicht um das Abkupfern, sondern um das Sammeln von Blogartikel-Ideen. 

Ganz unten auf der Seite mit den Suchergebnissen findest du dann wiederum weitere sogenannte Longtail-Keywords, also zusammengesetzte Suchbegriffe. Diese setzen sich aus deinem Suchbegriff “Newsletter erstellen” und weiteren Ergänzungen zusammen. Auch hier können sich tolle Inspirationen für Blogthemen verbergen:

Und dann gibt es natürlich noch „richtige“ Keyword-Tools, die du zur Inspiration nutzen kannst, um Blogthemen finden zu können. Im Folgenden nenne ich dir nur zwei meiner beliebtesten Tools:

Ubersuggest

Mein absolutes Lieblingstool ist Ubersuggest. Damit arbeite ich tatsächlich bei der Erstellung jedes meiner Blogartikel und bei der Suche nach den richtigen Keywords tauchen wieder unzählige andere Ideen auf, worüber ich schreiben könnte.

AnswerThePublic

Auch AnswerThePublic ist ein sehr spannendes Tool. In dieses kannst du Suchbegriffe eingeben und er spuckt dir dann die spannendsten Fragen rund um ein Thema aus.

AnswerThePublic am Beispiel des Suchbegriffs „Blogthemen“

Lass dich inspirieren und sammle alles, was dir spannend vorkommt an Blogthemen in deiner Themensammlung.

Gib’ Tipps rund um deine Angebote – und zwar mehrfach

Im Normalfall solltest du ja ein oder mehrere Angebote auf deiner Website anbieten. Bei mir z.B. ist es mein 12-Wochen-Programm “Alles im Griff”, mein Impulscoaching und die Marketing-Zeit, dem umsetzungsstarken Coworking. 

Über jedes dieser Angebote kann ich schreiben und erklären, worum es in den Programmen oder Coachings geht. Da Blogartikel aber kein Abklatsch der Landing- bzw. Salespage werden sollten, kannst du auch anders an deine Angebote herangehen

Nimm Aspekte aus deinen Programmen, Dienstleistungen oder Angeboten und erläutere diese in deinen Blogartikeln. So könnte ich z.B. in Bezug auf das 12-Wochen-Programm “Alles im Griff” über die Wichtigkeit von Klarheit im Marketing schreiben (stell dir vor, habe ich schon gemacht 😉) oder warum du einen Fahrplan für dein Business brauchst. Hier findest du sogar einen Blogartikel, in dem ich beleuchte, ob das Programm auch etwas für dein Business sein könnte.

Schreibe über deine Angebote, ohne direkt über sie zu schreiben. Das darfst du auch gerne öfter machen. Das sollte dir schon zahlreiche Blogthemen liefern. 

Lass deine Kund*innen für dich erzählen

Eine weitere spannende Idee für Blogthemen sind Interviews mit deinen Kund*innen

So hast du z.B. die Möglichkeit, ehemalige Teilnehmerinnen von Programmen oder Kursen zu interviewen und ihnen sowohl Fragen zu ihrem Business zu stellen als auch über die Transformation, die sie durch deine Arbeit erlangt haben, zu sprechen. 

Am besten überlegst du dir einige Fragen vorab, die du dir im Rahmen eines Video-Calls, z.B. per Zoom, beantworten lässt und schreibst dann die Fragen und Antworten in einem Interview-Blogartikel zusammen. 

So kannst du sowohl auf deine Kund*innen und ihr Business als auch auf deine Angebote aufmerksam machen. Eine klassische Win-Win-Situation, da deine Kund*innen diesen Blogartikel sicher auch gerne weiterverbreiten werden.

Welche Themen findest du an deinem Business besonders spannend?

Jeder hat in seinem Business und bei seiner Arbeit Aspekte und Themen, die sie besonders spannend findet. 

Ich persönlich mag die Themen Mindset und Content Marketing ganz besonders. Darüber könnte ich stundenlang schreiben. 

Stop! Gibt es ein Thema aus deinem Business, bei dem du sagst, dass du darüber stundenlang schreiben oder reden könntest?

Diese Themen solltest du unbedingt in Blogartikeln verarbeiten – man wird deinen Blogartikeln diese ganz besondere Begeisterung des großen Interesses anmerken. 

Äußere dich auch mal kontrovers – was findest du in deiner Branche doof?

Genauso wie es Dinge in deinem Business oder in deiner Branche gibt, die du toll findest, gibt es sicher auch Themen, die dich regelmäßig auf die Palme bringen. 

Bei mir sind es unsolide Versprechungen von Coaches und Menschen, welche die Sinnhaftigkeit von Content Marketing absprechen und ausschließlich auf Social Media setzen. 

Sich über etwas aufregen oder schimpfen, wird auch “rant” genannt. Dieser Begriff stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Schimpftirade oder Wortschwall. 

Wenn du magst, dann schreibe mal einen Rant und lasse dich über deinen Aspekt in deiner Branche so richtig aus. Das solltest du aber nicht zu oft machen und es nicht übertreiben. Du möchtest ja nicht als Meckerlise abgestempelt werden, oder?

Schritt-für-Schritt zum kleinen Ziel – besser als ein Freebie

Wie schon mehrfach erwähnt, suchen Leser*innen von Blogartikeln in der Regel Lösungen für ein mehr oder weniger kleines oder großes Problem, welches sie haben. 

Du kannst mit dieser Blogthemen-Idee den Mehrwert, den sie durch das Lesen eines deiner Blogartikel gewinnen, noch steigern. Erstelle ihnen zur Lösung eines ihrer kleineren Probleme einen Blogartikel im Schritt-für-Schritt-Stil, also eine Anleitung, vielleicht sogar mit einer Checkliste. 

Normalerweise kennt man solche Content-Teile als Freebie bzw. Angebot für 0,00 €. Aber vielleicht möchtest du die Lösung eines kleinen Problems auch ohne den Tausch gegen eine E-Mail-Adresse anbieten. 

Ein Blogartikel ist der perfekte Ort dafür. 

Extra-Tipp: Packe eine Schritt-für-Schritt-Anleitung in den Blogartikel und biete eine zusätzliche Checkliste dann als Download im Austausch gegen die E-Mail-Adresse an. So kannst du die Lösung kostenfrei präsentieren und wenn der oder die Leser*in noch mehr möchte, darf sie quasi mit ihrer E-Mail-Adresse “bezahlen”. 

Werde persönlich – was weiß man noch nicht über dich?

Auch wenn ich eine große Befürworterin von Experten-Blogartikeln bin und weniger auf “Ich erzähle, was ich heute den ganzen Tag gemacht habe”-Blogartikel stehe: Die meistgelesensten Blogartikel, die ich je geschrieben habe, waren Berichte aus der Coronazeit und wie wir unsere Tage in Südtirol im harten Lockdown mit Ausgangssperre verbringen 😏

Das bedeutet aber nicht, dass ich jetzt dazu umschwenke, allzu persönlich von mir zu erzählen. Zum einen glaube ich nicht daran, dass danach gesucht wird. Zum anderen bietet es keinen direkten Mehrwert für meine Leser*innen. 

Dennoch: Es ist schön, wenn die Menschen, die deine Website besuchen, ein bisschen mehr über dich erfahren können:

  • Hast du ein spannendes Hobby? 
  • Welche Werte sind dir wichtig? 
  • Wofür würdest du nachts um 2:00 Uhr aufstehen?
  • Was steht auf deiner Bucket List?

Nur um es noch einmal klarzustellen: Experten-Artikel sollten den Großteil deiner Blog Themen ausmachen. Sie sind das, worüber du über Google gefunden werden kannst und was den Google-Algorithmus füttert.

Wie gestaltest du deinen (Arbeits-) Tag?

Auch diese Art von Blogartikel dürfen Eingang in deine Blog Themen finden: Die Gestaltung deines Arbeitstages und wie bzw. mit welchen Methoden du mit deinen Kund*innen arbeitest. 

Dabei geht es nicht darum, dass du eine Auflistung deiner To Do’s machst und dann penibel darstellst, was du zu welcher Uhrzeit gemacht hast. 

Vielmehr dient diese Blogartikel-Art dazu, die Menschen in deine Arbeit und deine Arbeitsweise mitzunehmen und ihnen einen Einblick hinter die Kulissen zu bieten. 

Diese Blogthemen lassen sich auch gut auf Social Media verbreiten, weil Menschen es lieben, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. 

Blogthemen finden und danach sortieren, wie du sie brauchst

Last but not least noch zwei Tipps, wie du diese Blogthemen nun am besten kategorisieren und nutzen kannst.

Erstelle dir eine Liste der gefundenen Blogthemen

Zunächst ist es wichtig, dass du dir eine lange Liste mit allen möglichen Themen für Blogartikel erstellst. Diese sammelst du im besten Falle an dem Ort, an dem du auch deinen Content planst und z.B. deinen Redaktionsplan erstellst. 

In meinem Falle ist das eine Liste in meinem Trello-Board “Content-Planung 2023”. Dort sammle ich alle möglichen Blogartikel-Ideen, unabhängig davon, wie realistisch mir deren Umsetzung erscheint.

Plane deinen Content über mehrere Monate

Ohne zu sehr in das Thema Content-Planung einsteigen zu wollen: Es ist wichtig, dass du deinen Content über mehrere Monate hinweg planst. Im besten Falle rechnest du rückwärts von einem geplanten Launch und planst die 2-3 Monate davor passenden Content ein.

Schiebe zu diesem Zweck einfach passende Blog Themen in die Monatslisten, so dass du genau weißt, wann welcher Blogartikel zu erstellen und zu veröffentlichen ist. 

Content-Planung ist nicht sexy, aber sinnvoll

Ich höre schon die Aufschreie wegen der „fehlenden Flexibilität“ und man „wisse ja noch nicht, wann man worüber schreiben wolle“. 

Es mag sein, dass Content-Planung nicht sexy, flexibel oder cool erscheint. Meine Erfahrung hat aber gezeigt, dass die genaue Kenntnis und Planung, wann ich welchen Content veröffentlichen werde, mir mehr Flexibilität und vor allem Umsetzung geschaffen hat, als zu viel Freiraum. 

Wenn ich weiß, wann ich welchen Content veröffentlichen werde, ist das

  • sinnvoll
  • zielgerichtet und
  • umsetzungsstark.

Fazit: Spannende Blogthemen finden sich überall

Es gibt da draußen endlos viele Möglichkeiten, um spannende Themen für deine nächsten Blogartikeln ausfindig zu machen und sowohl für Blogartikel als auch für andere Content-Stücke, wie z.B. Newsletter oder Social Media Posts zu verwenden.

Versuche im Hinterkopf zu behalten, wie du möglichst viel Mehrwert für deine Leser*innen bieten kannst und ihnen gleichzeitig die Möglichkeit gibst, dich und deine Angebote näher kennenzulernen. 

Durch gezielte Planung deiner Blogthemen kannst du die Vermarktung deiner Angebote unterstützen und den Kund*innen mehr Einblicke in deine Arbeit bieten. 

Wie und wo findest und sammelst du deine Blogthemen? Planst du strategisch, wann du welche Blogthemen verwendest?

2 Kommentare

  1. Manchmal fällt es mir auch sehr schwer, die passenden Themen zu finden;)

    LG

    Celia

    Antworten
    • Wie füllst du denn deine Ideenspeicher auf? Konntest du mit meinen Tipps etwas anfangen?
      LG Silke

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert