Alles im Griff – Das Programm: Teilnehmerinnen berichten
Teilnehmerinnen berichten von Alles im Griff - Das Programm

Ich habe inzwischen schon zahlreiche Teilnehmerinnen in meinem Online-Programm “Alles im Griff – Das Programm” begleiten dürfen. Das Programm habe ich zunächst in einer Beta-Variante durchgeführt, welche mit sehr enger 1:1-Begleitung verknüpft war. In der nächsten Runde gab es eine Gruppenvariante, mit der ich ausprobieren wollte, ob sich das Programm als Gruppenprogramm eignet. In den weiteren Runden bin ich dann zu einem Hybrid-Modell übergegangen, mit dem ich sehr glücklich bin. Hybridmodell bedeutet, dass es sowohl Input in Video-Form von mir gibt, was eine flexible und individuelle Lösung für die Teilnehmerinnen darstellt, weil wir damit die fixen Termine reduzieren. Auf der anderen Seite gibt es individuell vereinbarte 1:1-Calls, um die aufgenommenen Inhalte und deren Umsetzung auf das eigene Business und Marketing zu besprechen. Zu Beginn des Programms gibt es einen ausführlichen „Check-In-Call“, d.h. wir machen gemeinsam eine Bestandsaufnahme und schauen uns das Business und das Marketing in aller Ausführlichkeit an. 

Um die Learnings und Erfahrungen meiner Teilnehmerinnen zu teilen, habe ich vier von ihnen gebeten, mir ihre Einschätzungen und Empfindungen zum Programm via VoiceMail zu teilen. Mit dabei sind

Angelika Hersacher – Aha-Office

Julia Zichner – Fooducation 

Gaby Latz – Schmierzettel und

Kathrin Wischnath – LinkedIn-Starthelferin

Warum hast du an dem „Alles im Griff – Programm“ teilgenommen? 

Angelika: 

Ich habe am Alles im Griff-Programm teilgenommen, weil ich ganz viele To Do’s hatte und den Überblick verloren habe, wann ich welche Marketingmaßnahme mache, wann welche Maßnahme sinnvoll ist und ich wusste, dass das, was ich da mache, viel aber alles nicht ganz richtig ist. 

Mir fehlte die Klarheit, warum ich was mache oder was sinnvoll ist. Man möchte seine Zeit sinnvoll nutzen und mit dem Alles im Griff-Programm wollte ich eine bessere Übersicht und Klarheit haben. 

Julia:

Es ist schon eine Weile her, aber ich weiß noch sehr genau, dass ich damals nach mehr Struktur und einer besseren Planung gesucht hatte, weil ich das Gefühl hatte, mir geht wahnsinnig viel durch den Kopf aber dieses Sortieren nach Priorität und dann auch noch die Brücke zu schlagen “was brauche ich wirklich in meinem Business” – das hat mich überfordert. 

Da kam das Programm “Alles im Griff” gerade recht. Und der Name ist tatsächlich auch Programm. Es war letztlich auch das, was ich suchte. Die Zügel wieder (oder überhaupt) in der Hand zu halten und vor der Welle zu sein, vorher zu wissen, was ich tue, um nicht mehr so viel zu schwimmen – im Bild gesprochen-, sondern besser zu wissen, das ich dann zu tun, das ist später zu tun, das hat heute Priorität. Es hatte also viel mit dem Wunsch nach Struktur und Planung zu tun. 

Gaby:

Als ich im Internet über das Programm “Alles im Griff” gestolpert bin, dachte ich: Das ist es! Ich war total planlos und hatte genug davon, noch mehr Seiten herunterzuladen, um hinter das Geheimnis von Marketing, sozialen Medien und all den nötigen Maßnahmen zu kommen. Das Angebot war super plausibel formuliert und ich wusste genau, hier komme ich endlich weiter und kriege die hilfreiche Unterstützung, die ich brauchte. 

Kathrin:

Ich war gerade in meiner Gründungsphase als LinkedIn-Starthelferin und damals sind wirklich 1000 Anforderungen auf mich zu gesprungen. Ich fand es sehr schwer zu sortieren, was ist jetzt wichtig, was ist später wichtig, was lasse ich vielleicht auch erst einmal ganz weg. Schwierig, obwohl ich mich tatsächlich mit Marketing relativ gut auskenne. Aber man hockt so im eigenen Saft und das ist eine ganz andere Nummer, das für sich selbst zu sortieren. Da kam mir die Teilnahme bei “Alles im Griff” ganz recht und ich bin sehr froh, dass ich das damals gebucht habe. 

Wie sahen dein Business und dein Marketing vor der Teilnahme bei “Alles im Griff” aus?

Angelika:

Mein Business und mein Marketing sahen vor der Teilnahme am Programm so aus, dass ich zwar viel gemacht habe, vor allem auf Instagram, aber es war nicht strategisch. Ich habe nicht richtig gewusst, wie man das Online-Marketing strategisch angeht, was sinnvoll ist, warum was wichtig ist und Prioritäten setzen. Ich wollte einen Überblick haben über meine Aktivitäten und wissen, welche sinnvollen Maßnahmen ich ergreifen kann. 

Julia:

Wie mein Business und mein Marketing vor der Teilnahme am Programm aussah, habe ich ja schon vorher erläutert. Mir fehlten Klarheit und Struktur, das Gefühl, mein Business und das Marketing proaktiv in der Hand zu haben. 

Gaby:

Ich hatte gar kein Business und auch kein Marketing. Ich hatte aber auch keinen Mut und noch weniger Selbstvertrauen. Ich hatte eigentlich nur meine Idee und meine Leidenschaft fürs Schreiben.

Kathrin:

Ich bin schon eine Weile um das Programm herumgeschlichen, weil ich dachte, dass Marketing vielleicht nicht das erste ist, wo ich mir bezahlte Hilfe von außen holen muss. Das kann ich ja selber. Aber wie gesagt: Die Frage der gewissen Betriebsblindheit gibt es und sich selbst zu beraten ist manchmal nicht die beste Beratung, auch wenn das Fachwissen da ist. 

Welche Erfahrungen hast du während des Programms “Alles im Griff” gemacht, wie hast du dich gefühlt?

Angelika:

Während des Programms habe ich die Erfahrung gemacht, dass wir zunächst einmal eine Bestandsaufnahme gemacht haben. Wir haben wirklich alle Dinge angeschaut, die jetzt gerade laufen bzw. was man jetzt gerade macht. 

Dann haben wir auch geschaut, welche Dinge davon sinnvoll sind und den Unterschied angeschaut von Social Media Content, z.B. auf Instagram, und Longform-Content wie z.B. Blogartikel. Wir haben die Unterschiede dieser unterschiedlichen Content-Formen angeschaut, damit man sich klar macht, warum es sinnvoll ist, z.B. Blogartikel zu schreiben, wie schnelllebig hingegen z.B. Social Media ist, was jeweils die Vor- und Nachteile dieser Marketing-Maßnahmen sind. 

Dann haben wir mein E-Mail-Marketing direkt während des Programms aufgesetzt und ich fand toll, dass du mir direkt gezeigt hast, wie ich ActiveCampaign aufsetzen kann, wie man eine Newsletter-Liste erstellt und welche Bedeutung eine solche Newsletter-Liste für das Marketing hat. Mir ist bewusst geworden, warum ich Blogartikel schreiben sollte, warum ich ein Angebot für 0,00 € haben sollte und warum ich Menschen in meine E-Mail-Marketing-Liste holen sollte und wie das funktioniert. Da sind wir direkt in die Umsetzung gegangen und das fand ich richtig super.

Julia:

Was mir im Programm total gut gefallen hat, war der Blick von außen, dieses ganz klar und deutliche formulieren von Silke “das finde ich gut, weil”, “das könnte vielleicht auch anders laufen, weil…”. Also dieses Hinweisen auf etwas, aber auch erklären, warum etwas auch auf andere Weise gut laufen könnte. Es war nicht dieses “du musst”, “du sollst” sondern ein “schau mal, das fällt mir auf und wie wäre das, wenn’s anders laufen würde”. Das fand ich sehr sympathisch. 

Und ich weiß noch genau, dass mir das Ziele formulieren und auch die Ziele-Liste damals sehr geholfen haben. Inzwischen brauche ich die gar nicht mehr, da funktioniert das auch so. Und ich hab dann gemerkt, dass dieses Aufschreiben von all den Dingen, die mir durch den Kopf gehen und dann das Sortieren in Trello, dieses Tool nutze ich auch immer noch, das hat mir sehr geholfen, den Überblick zu bekommen. Da musste ich nicht mehr alles im Kopf behalten, konnte es aufschreiben, habe es gesehen und das war ein riesen Fortschritt. 

Außerdem haben wir die Menüführung auf meiner Website angepasst und da ging es auch um das Thema, was ich überhaupt anbieten möchte. Auch bei dieser Fragestellung hat Silke mich auf das hingestupst, was meine Baustelle damals war. 

Außerdem fand ich super dieses bewusste Angehen von Sachen, die ich eigentlich nicht brauchte. Ich habe damals den Twitter-Account gelöscht, den ich nicht aktiv bespielt habe. Ich habe auch später Xing Premium gekündigt und bin dort zwar noch zu finden, aber bespiele den Account nicht aktiv. Das bewusste Loslassen von Dingen, die ich nicht nutze, hat mir sehr geholfen. 

Ich habe früher öfter – zu oft – dieses “weil das alle machen, muss ich das auch machen” mitgemacht und habe dann immer mehr verstanden, dass ich das finden muss, was für mich gut ist. Und dabei hat mir das Programm geholfen und der Blick von außen. 

Kathrin:

Mir hat gut gefallen, dass du drauf geschaut hast, was wirklich umsetzbar ist. Also weniger den Traum vom perfekten Marketing, sondern ein realistischer Blick auf die Möglichkeiten. Was ist für mich in dieser Situation machbar, also wuppbar. 

Mir hat auch der Ansatz von den Offenen Gestalten gut gefallen, sich anzuschauen, diese ganzen “ich müsste”, “ich sollte“, „ich könnte”. Und dann auch einige von diesen “Müsstest”, „Könntest“ und “Solltest” zur Ruhe zu legen und zu schließen und Dinge auf später zu verschieben oder auch ganz gehen zu lassen. 

Auch gut gefallen hat mir, dass du alles Visualisiert hast, also z.B. in Einzelgesprächen in Mindmaps festgehalten hast. Damit man nicht nach den Sitzungen das Gefühl hat, man hat eine Stunde zusammengesessen, aber es ist nichts geblieben. Videos schaue ich mir im Nachgang eher nicht an, aber Mindmaps haben mir sehr geholfen zur Orientierung. 

Gaby: 

Ich fühlte mich super schnell verstanden. Das Programm hat mich nie unter Druck gesetzt, ich hatte meine Hausaufgaben und endlich hatte ich auch einen roten Faden. 

Dazu kam die Möglichkeit, jederzeit “in Echtzeit” mit Silke zu kommunizieren und das machte alles rund. 

Mit dem Programm bekam ich neuen Mut und ich fühlte mich unglaublich motiviert. 

Wie hast du dich nach der Beendigung des “Alles im Griff” – Programms gefühlt?

Angelika:

Zum Ende des Programms wusste ich ganz klar, was ich bisher gemacht habe, worauf ich meine Prioritäten künftig legen werde und dass auch ganz klar ist, warum man etwas tut.

Damit man einen Fokus hat auf die richtigen Dinge, welche Maßnahmen sinnvoll sind und wofür ich meine Zeit hergeben möchte. So kann ich zwei Stunden an einem Reel arbeiten oder zwei Stunden an einem Blogartikel und kann mir überlegen, wofür ich meine Zeit lieber einsetzen möchte. Die Bedeutung der einzelnen Marketing-Maßnahmen ist mir einfach viel klarer geworden. 

Julia:

Was ich super fand war dieses bewusste Angehen von Sachen, die ich gar nicht brauchte. Ich hatte ja den Twitter-Account gelöscht, weil ich den nicht aktiv bespielt habe. Dieses Loslassen von Sachen, die ich eigentlich gar nicht nutze, das fand ich auch super. Ich habe früher öfter dieses „das muss man machen“ und „weil das alle machen muss ich das auch machen“ und habe dann immer mehr und besser verstanden das zu tun, was für mich funktioniert und gut ist. Da ist der Blick von außen Gold wert. Ich habe mich nach dem Programm klarer und strukturierter gefühlt und hatte auch ein Gefühl dafür bekommen, welche Baustellen ich angehen sollte.

Gaby:

Nach Beendigung des Programms glaubte ich wieder an mich und vor allem an mein Schreibtalent. Und jetzt ging die Reise erst richtig los. Auf einmal hatte ich einen Newsletter und ein tolles Netzwerk. Ich wusste auch, welche Kanäle ich bedienen würde und welche nicht so wirklich was für mich sind. Auf die konnte ich dann auch verzichten. 

Kathrin:

Du hattest einen Fahrplan versprochen und den habe ich auch bekommen. Vor allem in den 1:1-Treffen und mit den Visualisierungen. Auch das Format hat mir sehr gut gefallen. Zunächst im 1:1 und danach auch im Austausch mit der Gruppe, das habe ich als sehr unterstützend empfunden. Man fühlt sich immer ein bisschen so “warum ist das nur bei mir so schwierig” und zu erkennen, dass man nicht alleine ist. 

Wie war die Zusammenarbeit mit mir?

Angelika:

Die Zusammenarbeit mit dir fand ich richtig toll! Ich habe das Gefühl, du weißt ganz genau, wovon du redest, bist schon lange im Business und hast einfach den Überblick. Du weißt, wie die Zahnräder ineinandergreifen sollten und wie man sein Online Business aufstellen und sein Marketing-Maßnahmen gestalten sollte, damit es wirklich fundiert abläuft und man keine Zeit verschwendet. Und dass man zielgerichtet an seinem Online-Business arbeiten und entsprechende Ziele erreichen kann. 

Julia:

Die Zusammenarbeit mit dir Silke fand ich richtig cool. Das hatte für mich eine freundschaftliche Ebene und ich habe mich immer total auf die Termine gefreut, auch weil ich wusste, dass ein klares Feedback von dir kommt. Und das fand ich mega hilfreich. Also nicht dieses Schönreden sondern die Nachfrage, ob ich mir sicher bin. Und das hat das aktive Nachfragen bei mir selbst gefördert und das sehr hilfreich.

Gaby:

Die Zusammenarbeit mit Silke war vom ersten Moment an genau das, wonach ich gesucht hatte. Sie gab mir professionelle Ratschläge und sie gab mir auch Alternativen. Es war kein pauschales Abarbeiten von Aufgaben und es ging vor allen Dingen um mich, um meine Vorstellungen, um meine Betrachtung von Marketing-Kanälen und meine Vorstellungen über meine Arbeit. Silke fand immer eine individuelle Lösung. 

Kathrin:

Danke für deinen Fahrplan, dein Sortieren, dein Aufräumen, schlanker machen und weniger Dinge zu haben, die ich in meinem Hinterkopf immer mitschleife. Ich denke, ich sollte mein Marketing mal wieder nach dem überprüfen, wie wir das damals zusammen bearbeitet haben, es ist immer eine gute Sache, da nochmal zu verschlanken und aufzuräumen. 

Was hast du besonders gut / schön / hilfreich in Erinnerung?

Angelika:

Besonders hilfreich fand ich dein Feedback und dass du so gut erreichbar warst. Du hast einen von Zeit zu Zeit liebevoll “in den Hintern getreten” und nachgefragt, ob Dinge bereits erledigt sind. Auch das hat mir gefallen. Ich empfehle deine Arbeit sehr sehr gerne weiter!

Julia:

Insgesamt muss ich sagen ist für mich dieses Loslassen von Dingen, die ich innerlich für mich nicht gut fand, dass ich das loslassen und ziehen lassen konnte. Das ist mir alleine nicht gelungen. Ich fand auch die Erkenntnisse toll, meinen eigenen Weg zu gehen und nicht blind dem zu folgen, was die Marketer in die Welt schreien. Meinen eigenen Weg finden und Feedback zu bekommen in der Klarheit fand ich mega hilfreich.

Gaby:

Besonders gut bleibt Silke mir als Person in Erinnerung. Sie hat wirklich mit viel Feingefühl an meinem Selbstwertgefühl gearbeitet, hat mir viel Mut gemacht und mir Komplimente gemacht. Außerdem hat sie meine Arbeit empfohlen und das war super hilfreich. 

Silke war am Anfang Coach, wurde aber schnell zum Freund. Darunter hat zu keiner Zeit die Professionalität gelitten und ich würde das “Alles im Griff – Programm” zu 100% empfehlen, der ein bisschen Begleitung in Sachen Marketing benötigt

Ich bin hellauf begeistert, was du für mich getan hast und was ich erreichen konnte. 

Die Teilnehmerinnen genauer vorgestellt

Angelika Hersacher – Aha-Office

Mit Angelika als Sparringspartner erarbeitet du deine Vision deiner Membership. Sie begleitet dich bei technischen Fragen und bei der Umsetzung deines Mitgliederbereichs. Vom erfolgreichen Konzept bis zur Begrüßung deiner ersten Mitglieder. Dabei verwandelt sie deine Vision von einer Membership in einen “Wohlfühlraum” für deine Mitglieder. Ihre Leidenschaft ist es, Projekte und Ideen umzusetzen und mit dir an einem Strang zu ziehen. 

Mehr Informationen zu Angelika findest du hier: Aha-Office

Julia Zichner – fooducation

Julia ist Oecotrophologin und selbst ambitionierte Radsportlerin und Läuferin. Daher weiß sie genau worauf’s ankommt, wenn du eine Top-Leistung im Sport abrufen willst. Schritt für Schritt zeigt sie dir, wie du eine Ernährungsstrategie findest, die zu dir, zu deinem Sport und zu deinem Ziel passt. Die Mischung aus ihrer jahrelangen Erfahrung und ihrem Expertenwissen wird dich spürbar weiterbringen. Egal ob Profi oder Breitensportler: eine richtig gute Ernährung ist im Sport extrem wichtig, um im richtigen Moment zu zeigen, welches Leistungspotential in dir steckt. Erst wenn du deine Ernährung auf dein Training abstimmst, wirst du den sportlichen Erfolg haben können, den du dir wünschst. Julia unterstützt dich dabei.

Mehr Informationen zu Julia findest du hier: fooducation

Gaby Latz – Schmierzettel

Gaby ist die Richtige für deine Texte. Egal ob Werbetext, Produktbeschreibung, Rede, Blog-Beitrag. Wenn Schreiben nicht dein Ding ist und dir die Ideen fehlen – Gaby hat 1000 Ideen. Und SEO-Erfahrung. Die Vorteile einer Zusammenarbeit mit ihr: Unkompliziert, verlässlich, flexibel. Sie passt sich dem Projekt an. Du sollst dich in den Texten wiedererkennen. Deine Gedanken sind bei ihr in guten Händen. Nicht jeder Text braucht eine rosarote Brille. Doch auch die seriöse Fachinfo verdient Persönlichkeit, Aussagekraft und Raffinesse. „Copy Paste“ ist oft letzter schlechter Ratgeber, um die weisse Fläche zu füllen. 

Mehr Informationen zu Gaby findest du hier: Schmierzettel

Kathrin Wischnath – LinkedIn Starthelferin

In ihren (Online-) Workshops und 1:1 Beratungen bringe sie Soloselbständigen und Unternehmensbotschaftern aus KMUs bei, wie sie das Businessnetzwerk LinkedIn effektiv nutzen, um beispielsweise ihre Kunden dort zu finden. Und vor allem: Von ihnen gefunden werden. Kathrins Ziel: Das Kontakte auf Augenhöhe entstehen und die richtigen Leute für den Auftrag, das Projekt, den Job zusammenkommen. Und ihre Kunden lernen, wie sie auf LinkedIn persönlich präsent sind, Vertrauen und Sichtbarkeit aufbauen, ohne ständig online zu sein. Seit Frühjahr 2020 arbeitet sie als LinkedIn Starthelferin: Hier nutzt sie ihre  Erfahrungen aus Journalismus und PR, Autorinnenschaft und Bühne, aus Medienpädagogik, Social Media und Onlinemarketing.

Mehr Informationen zu Kathrin findest du hier: Kathrin Wischnath

Fazit

Habe ich dir jetzt Lust darauf gemacht, auch am Programm „Alles im Griff“ teilzunehmen und dein Business und Marketing aufzuräumen, zu entschlacken und mit einem funktionierenden Marketing-Fahrplan durchzustarten?

Dann kannst du dich hier über das Programm informieren: Alles im Griff – Das Programm

Du kannst mir auch jederzeit gerne schreiben und/oder dir ein Erstgespräch vereinbaren. Melde dich einfach unter info@silkeschoenweger.com – ich freue mich auf den Austausch!

2 Kommentare

  1. Liebe Silke,

    ich habe deinen Beitrag mit großem Interesse gelesen und muss sagen: Dein Programm hat mich neugierig gemacht und ich habe mir die Teilnehmerinnen-Erfahrungen genau durchgelesen. 🙂

    Liebe Grüße
    Claudia S.

    Antworten
    • Liebe Claudia,
      das freut mich sehr, dass du neugierig geworden bist.
      Falls du irgendwelche Fragen hast, schreib mir gerne an info@silkeschoenweger.com.

      Liebe Grüße
      Silke

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert