Du bist PodcasterIn und du fragst dich, was Pinterest genau ist und wie es funktioniert? Du hast keine Ahnung, was dir Pinterest bringt und wie dich diese Plattform in deinem Marketing für deinen Podcast unterstützen kann? In diesem Blogartikel gebe ich dir eine Übersicht über die Plattform Pinterest selbst und erzähle dir, was Pinterest genau ist. Dabei nenne ich dir auch die wichtigstens Zahlen zu Pinterest. Außerdem zeige ich dir, wie dieser Kanal auch für dich als PodcasterIn funktioniert

Du möchtest dir die Informationen lieber anhören? Dann höre hier direkt in Episode 2 rein:

Pinterest – eine Suchmaschine

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und eine der beliebtesten Plattformen der letzten Jahre. Mit mehr als 450 Millionen monatlichen Nutzern stellt Pinterest die drittgrößte Suchmaschine hinter Google und YouTube dar. Dennoch ist diese Plattform immer noch als “nur für DIY und Rezepte Blogs interessant” verrufen.

Wichtig: Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und keine Social Media Plattform! Die Plattform ist damit von der Art her den Suchmaschinen Google oder YouTube sehr viel ähnlicher, als Social Media Kanälen wie Instagram, Facebook oder LinkedIn. Es ist also nicht ganz korrekt, wenn Pinterest in einigen Statistiken und im Sprachgebrauch als Social Media Plattform genannt wird. Das dies so ist, ist für dich aber vor allem in Hinblick auf Google Analytics wichtig – denn die Zahlen deiner Plattformen solltest du natürlich regelmäßig checken.

Was Du als PodcasterIn über Pinterest wissen musst

Unterschied zu Google

Die Plattform unterscheidet sich aber von der Suchmaschine Google. Bei Pinterest werden Informationen und Fakten nicht nur in Textform als Ergebnis präsentiert werden sondern auch visuell in Bildern dargestellt. Man merkt sich nach einer Suche also keine reinen Text-Ergebnisse sondern Bilder auf seinen Pinnwänden. 

Dennoch: Wie viele andere Portale wird auch Pinterest von Google indexiert. Das, was du an Suchmaschinenoptimierung für Pinterest machst, also sprich themenrelevante Keywords suchen und verwenden, zahlt auch auf die Google Suchergebnisse ein. Das kann bedeuten, dass deine Ergebnisse in Form von Pins auch über den Umweg über Google auf deine Website führen.

Wie funktioniert Pinterest?

Das ist ja alles schön und gut, aber wie funktioniert Pinterest denn jetzt?

Der Name Pinterest setzt sich aus den Begriffen “Pin” wie die Anstecknadel und “Interest” für Interesse zusammen. Bei Pinterest handelt es sich um eine Online-Pinnwand, die der Nutzer nach seinen eigenen Interessen gestalten kann. Diese einzelnen Interessen werden in Form von sogenannten Pins, also Grafiken bzw. Bildern, dargestellt. Jeder Pin steht für ein bestimmtes Thema, also z.B. eine Podcast-Episode. Diese Pins können dann auf einzelnen Pinnwänden gemerkt werden, die du selbst auf der Suchmaschine erstellt hast. 

Tipp an dieser Stelle: Erstelle eine Pinnwand ganz alleine für Podcast-Episoden, d.h. auf dieser Pinnwand sammelst du nur Pins, mit denen du deinen Podcast bewirbst.

Pinterest in Zahlen

Pinterest wurde im Jahre 2010 in den USA gegründet und ist sowohl als soziales Netzwerk als auch als visuelle Suchmaschine gelistet. Im Jahr 2019 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 1,14 Milliarden US-Dollar. Gemessen an den Seitenaufrufen ist Pinterest mit einem Marktanteil von rund 11,58 Prozent weltweit die zweiterfolgreichste Social-Media-Seite, die über Desktop-PC, mobile Endgeräte und Spielkonsolen aufgerufen wird (Stand: September 2020). In Deutschland kam Pinterest im gleichen Zeitraum auf einen Marktanteil von rund 15,97 Prozent [Quelle: Statista]

Zählt man Pinterest zu den Social Media Portalen, dann ist Pinterest hinsichtlich der Marktanteile mit 14,23 % die zweitgrößte Plattform hinter Facebook mit 70,79 % (Stand Januar 2021, Quelle: Statista]

Quartalsbericht IV. Quartal 2020

Gerade hat Pinterest außerdem die Quartalszahlen für das IV. Quartal 2020 veröffentlicht. Im Vergleich zum Quartal IV/2019 verzeichnete Pinterest einen Umsatzzuwachs von UD $300. Aus den Quartalszahlen ergibt sich auch, dass inzwischen 459 Millionen Menschen weltweit monatlich die Plattform Pinterest nutzen. In Deutschland sind es ungefähr 13 Millionen Menschen und im DACH-Raum über 15 Millionen Menschen. Und die Zahl steigt weiter an. 

Die Nutzerzahl bedeutet einen Anstieg von 37% gegenüber dem IV. Quartal 2019. 

Die Nutzer auf Pinterest sind (noch) überwiegend weiblich, der Zuwachs an männlichen Pinterest-Nutzern ist aber höher als an Nutzerinnen. Darüber hinaus sind die Pinterest-NutzerInnen überdurchschnittlich einkommensstark und gebildet

85% der Pinterest-NutzerInnen geben an, dass sie sich auf Pinterest hauptsächlich inspirieren lassen und nach Ideen für neue Projekte suchen. Und Pinterest-NutzerInnen setzen diese Ideen auch um. 98% aller NutzerInnen geben an, dass sie etwas ausprobieren, was sie auf Pinterest gesehen haben. 

Was kostet Pinterest Marketing

Die Plattform Pinterest an sich ist kostenlos, und zwar sowohl für dich als NutzerIn als auch wenn du einen Pinterest Business Account anlegst. Du musst also keine monatliche oder jährliche Gebühr bezahlen, um die Suchmaschine verwenden zu können. 

Über Pinterest lässt sich sehr gut organisch Traffic erzielen. Aber auch für den Fall, dass du Anzeigen auf Pinterest schalten möchtest, um z.B. Podcast-Episoden, Produkte oder Dienstleistungen bezahlt vermarkten zu wollen, sind diese Anzeigen noch relativ günstig. 

Wenn du als PodcasterIn Pinterest strategisch nutzen möchtest, dann rate ich allerdings dazu, andere Tools zu nutzen, die ggfs. kostenpflichtig sind. Hier stelle ich dir zwei Tools vor, ohne die dein Pinterest-Marketing erleichtern können (Affiliate-Links: Falls etwas mit * markiert ist, handelt es sich um einen Affiliate-Link. Ich bekomme dann bei Kauf eine kleine Provision, für dich ändert sich am Preis nichts. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich auch überzeugt bin!)

Canva-Pro

Die kostenlose Version von Canva finde ich schon richtig gut, aber mit Canva-Pro* kannst du dir die Erstellung von Pin-Grafiken noch einmal erleichtern und zeiteffizienter machen. Mit Canva-Pro kannst du unter anderem deine Markenunterlagen wie eigene Schriften und Farben zusammenstellen bzw. hochladen. Außerdem kannst du Designs schnell und einfach auf unterschiedliche Formate anpassen, was aus meiner Sicht das stärkste Feature ist. Und du kannst auf viel mehr Vorlagen, kostenlose Fotos, Videos und Grafiken zugreifen und Deine Designvorlagen mit anderen Teammitgliedern gemeinsam verwenden. 

Canva Pro kostet zur Zeit 11,99 € monatlich oder 109,99 € pro Jahr, also 9,16 € monatlich, wenn du die jährliche Abrechnung wählst. Tipp: Nutze Canva Pro zunächst 30 Tage kostenlos. 

Tailwind

Tailwind* ist aus meiner Sicht das beste Scheduling-Tool für Pinterest und für zeitsparendes und effizientes Pinterest-Marketing unerlässlich. Als offizieller Marketingpartner arbeitet Tailwind* eng mit Pinterest zusammen.

Tailwind kannst du im Free Trial nutzen. Dann kannst du monatlich 100 Pins einplanen. Das ist zum Start auf Tailwind schon ziemlich super und gut, um das Tool auszuprobieren. Tailwind Pinterest Plus gibt es dann ab $ 9,99 monatlich oder $119,88 jährlich. Mit diesem Upgrade kannst du unbegrenzt Pins einplanen und alle Funktionen nutzen, die dir dein Pinterest-Marketing erleichtern. Wenn du mehr über Tailwind erfahren möchtest, lies hier nach. 

So funktioniert Pinterest für PodcasterInnen

Jetzt weißt du, wie die Plattform Pinterest grundsätzlich funktioniert, nämlich wie eine Online-Pinnwand, auf der man sich Inspirationen merken kann.

Pinterest ist also vor allem dann für dich als PodcasterIn interessant, wenn du

  • mit deinen Podcast-Inhalten inspirieren möchtest
  • die Bekanntheit deines Podcast steigern möchtest
  • die HörerInnen deiner Podcast-Episoden direkt auf deine Website bzw. eine Landingpage bringen willst
  • auf deine Dienstleistungen oder Produkte aufmerksam machen willst
  • z.B. mehr Newsletter-AbonnentInnen gewinnen willst.

Deine Aufgabe als PodcasterIn ist es nun, dir ein aussagekräftiges Pinterest Unternehmensprofil anzulegen. Außerdem solltest du deine Podcast-Episoden so in Pin-Grafiken umzusetzen, dass die Menschen auf Pinterest darauf aufmerksam werden können. Hierbei solltest du beachten, dass du die wichtigsten Keywords, also Suchbegriffe, nutzen solltest, damit die Suchmaschine ihre Arbeit machen kann. Wie du die entsprechenden Keywords findest, habe ich dir schon im Ansatz in dem Blogartikel „Wie Du schnell herausfindest, ob Dein Podcast Chancen auf Pinterest hat“ gezeigt.

Mehr Informationen zu Pinterest auf dem Blog

Du findest Pinterest als Plattform auch für dich und deinen Podcast spannend und möchtest dich noch mehr über das Pinterest-Marketing informieren?

Hier findest du einige Blogartikel, in denen ich die Suchmaschine noch genauer vorstelle:

Fazit

Wenn du das Pinterest-Marketing für deinen Podcast strategisch angehst, kannst du viele Menschen auf dein Thema aufmerksam und deinen Podcast bekannter machen. Pinterest bietet dir dafür eine tolle Plattform, die du unbedingt nutzen solltest.

Habe ich dich überzeugt, dass Pinterest eine tolle Idee ist, um deinen Podcast zu promoten? Ich unterstütze dich sehr gerne dabei, Pinterest und Tailwind zu verstehen und endlich deinen Podcast bekannter zu machen. 

In den nächsten Wochen werde ich dir hier auf dem Blog weitere Informationen zur Verfügung stellen, wie du deinen Podcast mit Pinterest-Marketing promoten kannst. Wenn dir das zu lange dauert, dann nutze doch mein kostenloses Strategiegespräch und wir sprechen über eine mögliche Abkürzung.

Und wenn dir der Blogartikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du dir diese Pingrafik schnappst und sie auf Pinterest teilst: