Hast Du Dich schon mal gefragt, ob Du Deinen Podcast vielleicht über Pinterest-Marketing promoten könntest? Du zweifelst aber, ob Pinterest-Marketing für Dich das richtige Tool ist, um Deinen Podcast bekannter zu machen und mehr HörerInnen auf Deine Website zu bringen? Und außerdem ist Dir noch überhaupt nicht klar, wie Du herausfindest, ob das Thema Deines Podcasts auf Pinterest zu finden ist und Dein Podcast deshalb Chancen auf Pinterest hat. 

In diesem Blogartikel zeige ich Dir, wie Du feststellen kannst, ob Pinterest die richtige Plattform für die Promotion Deiner Podcast-Episoden ist. Nach dem Lesen weißt Du auch, warum Du eine kurze Keywordrecherche auf Pinterest machen solltest und welche Erkenntnisse Du daraus ziehen kannst. 

Kennst Du Dein Podcast-Thema genau?

Bevor wir rausfinden, ob Pinterest tatsächlich für die Promotion Deines Podcasts interessant sein könnte, müssen wir uns Dein Podcast-Thema erst mal genau anschauen. 

Ich habe die Überschrift ganz bewusst ein bisschen provokant gewählt, denn bevor Du weitere Schritte auf irgendeiner Plattform rund um Deinen Podcast einleitest, ist es wichtig, dass Du Dein Thema ganz genau kennst. Das gilt für Social Media Kanäle wie Instagram, Facebook, LinkedIn und Co. genauso wie für Suchmaschinen wie Google oder eben Pinterest. Denn Marketing kann nur dann funktionieren, wenn Du Dein Thema ganz genau kennst. 

Jetzt sagst Du vielleicht, dass Du natürlich Dein Thema genau kennst, denn schließlich erstellst Du ja regelmäßig Podcast-Episoden rund um das Thema. 

Vielleicht ist es ja so, dass Du Dich einmal die Woche oder alle 14 Tage hinsetzt, Dir Dein Mikro schnappst und lustig drauf los redest, was Dir so in den Kopf kommt. Vielleicht hast Du Dir aber schon genau Gedanken über Dein Thema gemacht -was ich einfach mal hoffen will- und hast ein Konzept rund um Themengebiete und einen Redaktionsplan für den Podcast.

Falls letzteres der Fall ist, springe gerne weiter zum nächsten Schritt. Denn wenn Du Dein Thema kennst, dann kennst Du schon 50% dessen, was Du heute brauchst.  

Wenn Du aber über alles Mögliche in Deinem Podcast sprichst und kein genaues Konzept hast, dann setz Dich gerne in Ruhe hin und mache Dir Gedanken dazu.

Denn erst wenn Dein Thema zu 100% feststeht, solltest Du über die Vermarktung nachdenken.

Beispiel

Nehmen wir folgendes Beispiel:

Du hast einen Podcast und in diesem geht es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und zwar insbesondere aus Sicht von berufstätigen Frauen. Dabei geht es sowohl um die Bedürfnisse der Kinder, als auch die der Frau in ihren Rollen als Mutter, Partnerin, Angestellte oder Selbstständige bzw. Unternehmerin usw. 

Hier solltest Du Dir klar werden, aus welcher Sicht Du das Thema insbesondere beleuchten möchtest, was also das Kernthema ist, um das sich Dein Podcast dreht. Möchtest Du das Thema von seiten einer selbstständigen oder angestellten Frau mit Familie beleuchten oder doch eher aus Sicht einer Mutter, die auch arbeitet? Geht es bei Dir um Stressreduktion, Mindset-Tipps, Fragen rund um Produktivität oder “Zeit für mich” aus Sicht der Mutter?

Du siehst also, es gibt eine Menge Möglichkeiten, ein Thema zu betrachten. Je genauer Du den Bereich, den Du thematisieren möchtest, fasst, desto besser. Und das bedeutet im Ergebnis nicht, dass Du über andere angrenzende Themenbereiche nicht auch sprechen darfst. 

Weißt Du, wer Deine Zielgruppe ist?

Bei der Zielgruppe ist es ähnlich, wie mit dem Thema Deines Podcasts: 

Wenn Du nicht weißt, wofür Du Deinen Podcast überhaupt machst, wen Du ansprechen willst, dann denke darüber gerne noch mal in Ruhe nach. 

Denn gerade für Dein Podcast Marketing, also die Vermarktung Deiner Podcast-Episoden, solltest Du unbedingt wissen, wen Du mit Deinem Content ansprechen möchtest. Auch das gilt wieder für Social Media Kanäle genauso wie für Suchmaschinen. 

In unserem Beispiel ist die Zielgruppe aufgrund des gewählten Themas und der bereits festgelegten Nische relativ einfach zu bestimmen. Der Podcast richtet sich an berufstätige Frauen, selbstständig oder angestellt, die eine eigene Familie mit Kindern haben. Oder er richtet sich an Mütter, die (wieder) berufstätig sein möchten. Diese Frauen bemühen sich, ihren Job bzw. Ihre Selbstständigkeit mit den Bedürfnissen, die eine Familie und Kinder mit sich bringen, in Einklang zu bringen. 

Je genauer Du ein Bild von der Zielgruppe hast, die Du ansprechen möchtest, desto einfacher wird es für Dich sein, Content für diese Person zu erstellen.

Erstelle einen Kundenavatar

Hier kann es auch helfen, wenn Du einen sogenannten Kunden-Avatar erstellst, Du Dir also genau überlegst, wie eine Person X aussieht, lebt, spricht, welche Hobbys sie hat usw. 

Mein Kunden-Avatar z.B. heißt Marie, ist 42 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. 

Natürlich bedeutet das jetzt nicht, dass ich ausschließlich mit dieser einen Person zusammenarbeiten möchte. Aber ich stelle sie mir vor, wenn ich meinen Content in Form von Blogartikel, Social Media Posts, Pins etc. erstelle. Und das erleichtert mir die Arbeit sehr

Falls Du noch keinen Kunden-Avatar hast, nutze doch dieses Formular, um Dir Gedanken über Deine/n WunschkundIn zu machen. Und hinterlasse mir gerne einen Kommentar, mit wem Du zusammenarbeiten möchtest und für wen Du Deine Podcast-Episoden erstellst.

Überprüfe, ob Dein Thema auf Pinterest zu finden ist

Wenn Dein Podcast-Thema und Deine Zielgruppe ganz klar sind, dann kannst Du auf Pinterest eine Keywordrecherche machen, um zu überprüfen, ob Dein Thema dort gesucht wird. Das siehst Du, wenn es bereits Pins zu Deinem Thema gibt bzw. wenn die Keywords entsprechend angezeigt werden. Wie das aussieht, erfährst Du jetzt. 

Drei Arten, um Keywords zu recherchieren

Bei Pinterest selbst gibt es drei verschiedene Arten der Keywordrecherche. Eine ausführliche Recherche der einschlägigen Suchwörter zu machen ist nicht nur wichtig, um zu überprüfen, ob ein Thema auf der Suchmaschine funktioniert. Auch aufgrund der Tatsache, dass es sich eben um eine visuelle Suchmaschine handelt, sollten -ähnlich wie bei Google- die Suchbegriffe sinnvoll eingesetzt werden. Denn nur dann kann Dein Thema überhaupt auf einer Suchmaschine gefunden werden. 

  • Autosuggest

Die erste Art von Keywordrecherche ist das sogenannte Autosuggest. Diese Recherche kennst Du sicher schon von Google. Du fängst an, ein Schlagwort in die Suchleiste einzutippen und während Du das tust, wird das Wort vervollständigt. Wenn dies der Fall ist, ist es schon ein gutes Zeichen, dass Dein Thema auf Pinterest zu finden ist. 

  • Guided Search – geführte Suche

Bei der geführten Suche gibst du auch wiederum einen für dich relevanten Suchbegriff ein und drückst dieses Mal die Taste Enter. Bei häufig gesuchten Schlagworten erscheinen nun farbige Kacheln, die weitere Suchbegriffe enthalten. Falls Kacheln zu Deinem Podcast-Thema erscheinen, ist das ein sehr gutes Zeichen, denn das sind sogenannte Longtail-Keywords. Die Häufigkeit der Nutzung von Suchbegriffen ist bei der linken Kachel am höchsten und nimmt nach rechts ab. Gehe auch auf einzelne Kacheln und schau, ob dort wiederum neue Kacheln erscheinen.

  • Die ABC-Suche

Die alphabetische oder ABC-Suche ist die aufwendigste der drei Keywordsucharten. Aber sie kann dir auch viele neue Begriffe liefern, an die du vielleicht bisher nicht gedacht hast. 

Sie funktioniert denkbar einfach: Du gibst deinen Suchbegriff und “a” ein und notierst dir die aufscheinenden, für dich relevanten Keywords. Dann nimmst du dein Suchwort und “b” usw. 

Arbeite dich einmal durch das ABC und berücksichtige noch zusätzlich Keywords, die Besucher über Google auf deine Webseite bringen.

Mehr Tipps zum Thema SEO und Keywordrecherche findest Du in meinem Blogartikel “Pinterest SEO Guide

Keywordrecherche quick & dirty

Bevor Du jetzt aber einen Schrecken bekommst, dass Du erst einmal ganz viel Zeit investieren musst, um überhaupt zu erfahren, ob Pinterest für dein Podcast-Thema funktionieren könnte. So ist es nicht. 

Du kannst Dir ein privates Profil oder einen Business Account erstellen und ganz schnell und einfach eine Keywordrecherche machen. Du wirst sehr schnell feststellen ob und welche Suchwörter Du bei Pinterest finden kannst. 

Versuche dabei, Dich immer wieder in die Situation Deiner Zielkunden hineinzuversetzen: Welche Worte, welche Begriffe nutzen sie, wenn sie Informationen zu Deinem Thema suchen? Think outside the box!

Dein Thema gibt es auf Pinterest – und jetzt?

Wenn Du jetzt festgestellt hast, dass es die Suchbegriffe zu Deinem Podcast-Thema auf Pinterest gibt, dann kannst Du diese Chance nutzen und Deinen Podcast, Dein Thema, Dein Business auf der Plattform präsentieren. 

Wie das genau funktioniert, erfährst Du in den nächsten Blogartikeln. Stay tuned!

Beispiele, wie Du Deinen Podcast über Pinterest promoten kannst

Ich habe Dir drei Beispiele mitgebracht, so dass Du mal sehen kannst, wie man seine Podcast-Episoden über Pinterest promoten kann. 

Anne Häusler – Online Marketing Slam

https://www.pinterest.de/pin/297519119139695010/

Tanja Lenke – ShePreneur Podcast

https://www.pinterest.de/pin/125960120817988186/

Laura Malina Seiler – Happy Holy Confident

https://www.pinterest.de/pin/119415827610182988/

Dir hat der Blogartikel gefallen? Dann pinne das Bild gerne auf Pinterest