Mach dir nix vor: Du nutzt Marketing-Kanäle nur dann, wenn dir bewusst ist, wofür du etwas machst. Du musst wissen, welche Ziele du mit einem bestimmten Kanal oder einer Plattform erreichen kannst, sonst liegen deine Marketing-Aktivitäten ganz schnell brach. Deshalb solltest du dir als Podcaster:in auch überlegen, auf welches Pferd du setzen möchtest, also ob du nicht lieber auf eine (weitere) Suchmaschine als auf noch einem Social Media Kanal setzen sollte, wenn du an dein Podcast-Marketing denkst. 

Die Zahlen von Pinterest sprechen jedenfalls für sich und wenn du es jetzt auch kaum erwarten kannst, loszulegen, dann schau doch in mein brandneues kostenloses Workbook, mit dem ich dir den Start auf Pinterest erleichtere. 

Aber stop! Bevor du das tust, ist es wichtig, ein Ziel für dein Podcast-Marketing zu entwickeln und zu schauen, ob du dieses Ziel mit strategischem Pinterest-Marketing erreichen kannst. Um dir die Entscheidungsfindung zu erleichtern, zeige ich dir, welche Ziele du überhaupt mit Pinterest-Marketing für deinen Podcast erreichen kannst. Los geht’s!

Du möchtest dir die 7 Ziele lieber im Podcast anhören? Dann bitte hier lang:

Steigerung der Markenbekanntheit (sog. Brand Awareness)

Wer will das nicht? Als Expert:in für das eigene Thema bekannt sein und beim Fallenlassen eines Begriffs in aller Munde sein? Logisch, das will wahrscheinlich jeder, der ernsthaft einen Podcast oder Blog betreibt. 

Brand Awareness ist dabei eine in Prozent ausgedrückte Kennzahl, die den Bekanntheitsgrad einer Marke angibt und die Frage beantwortet, wie viele Menschen sich an eine bestimmte Marke oder ein Unternehmen erinnern können. Steigern kann man die Markenbekanntheit durch

  • Content Marketing, also die Erstellung von nützlichen Inhalten für Hörer:innen oder Leser:innen
  • Social Media Aktivitäten, also Beiträge zu Inhalten der Marke erstellen und
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Mit deinem Podcast erstellst du -wahrscheinlich regelmäßig- eigenen Content, also nützliche Inhalte für die Hörer:innen. Diese kannst du auf Pinterest “anteasern”, so dass du deine Expertise und die Bekanntheit deiner Marke steigern kannst. Wenn die Pinterest Nutzer:innen immer und immer wieder für ein Thema wahrnehmen, dann kommt die Brand Awareness von selber.

Mehr Besucher:innen auf der Website und Hörer:innen für den Podcast

Pinterest ist neben Google nach wie vor eine der besten Möglichkeiten, viele Besucher:innen auf deine Website zu bringen. Durch klickstarke Pins machst du die Nutzer:innen von Pinterest auf deinen Content und deine Inhalte aufmerksam. Da bei den meisten Pin-Formaten eine URL angegeben werden muss, lenkst du die interessierten Nutzer:innen also direkt auf die gewünschte URL deiner Website. Praktisch, oder?

Eine solche gewünschte URL kann (und sollte) eine Beitragsseite sein, wo die Besucher:innen deiner Website direkt auf deinen Podcast aufmerksam werden und ihn anhören können. Und wenn sie schon mal da sind, bau doch die Möglichkeit ein, dass sie deinen Podcast auf einer weiteren Plattformen abonnieren können. Oder du gehst weiter zu Ziel Nummer 3…

Mehr Informationen dazu findest du auch in dieser Podcast-Episode „6 Gründe, warum du Pinterest Marketing für deinen Podcast nutzen solltest„.

Pinterest zum Aufbau der Email-Liste nutzen

Du möchtest deine Email-Liste aufbauen und neue Newsletter-Abonnent:innen gewinnen? Du hast sogar ein kostenloses Geschenk für deine Hörer:innen? Dann erzähl doch auf Pinterest davon. Erstelle klickstarke Pins, die auf dein Freebie aufmerksam machen und verlinke direkt auf die Landingpage zu diesem kostenlosen Angebot. So wird sich deine Newsletter-Liste stetig füllen. 

Extratipp: Wenn dein kostenloses Geschenk organisch gut läuft, kannst du auch mal über die -immer noch unschlagbar günstigen- Pinterest Ads, also die Anzeigen, nachdenken.

Produkte und Angebote zeigen und verkaufen

Das, was für dein kostenlose Geschenk gilt, das gilt natürlich auch für bezahlte Angebote und Produkte. Auch auf diese kannst du mit Pins aufmerksam machen oder -wenn du es nicht ganz so direkt magst- dann arbeite an der Nutzerreise. Führe die Menschen, die wegen deines Podcasts oder deines kostenlosen Angebotes von Pinterest auf deine Website kommen auch zu deinen Bezahlangeboten oder Produkten. 

Sobald Nutzer:innen auf deine Website gekommen sind hast du es in der Hand, ihre Nutzerreise weiter zu gestalten. Es obliegt also dir, die Gestaltung und Nutzerführung auf der Website so interessant zu machen, dass die Menschen bleiben und sich weitere Webseiten anschauen. 

Solltest du darüber hinaus einen Onlineshop haben, dann nutze doch Rich Pins für Produkte. So werden auch Pins rund um deine Onlineshop-Produkte besser ausgespielt und automatisch mit Informationen von deiner Website angereichert. 

Mit Pinterest Google pushen

Wusstest du, dass die Inhalte von Pinterest auch von Google indexiert werden? So bekommst du quasi 2:1, wenn du deine Inhalte suchmaschinenoptimiert auf Pinterest zeigst. Denn das zahlt direkt auch auf deine Präsenz bei Google ein. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch clever!

Pinterest wird von Google indexiert. Pinterest-Marketing zu betreiben ist also nicht nur praktisch sondern auch clever!

Instagram und YouTube besser nutzen

Du möchtest lieber mehr Follower oder Bekanntheit bei YouTube? Dann hält Pinterest noch eine weitere tolle Möglichkeit vor: Du kannst sowohl deinen Instagram-Account als auch deinen YouTube-Kanal bei Pinterest verifizieren. So kannst du mit deinen Pins auch direkt auf Posts auf Instagram oder Videos bei YouTube verlinken und die Nutzer:innen von Pinterest auf diese Plattformen und Profile lenken.

Nachhaltiges Marketing betreiben

Der aus meiner Sicht größte Vorteil von Pinterest ist die Tatsache, das Pinterest eine Suchmaschine ist. Das führt auch dazu, dass die Pins eine viel höhere Halbwertszeit haben als Aktivitäten auf Social Media:

  • Twitter Tweet 24 min
  • Instagram Post 60 min
  • Facebook Post 90 min
  • Pin bei Pinterest über 3,5 Monate!

Oft kommt es auch vor, dass ein Pin nach längerer Zeit viral geht und wieder mehr Impressionen und Klicks erhält, weil das Thema (erneut) relevant wird. Eine Kundin von mir bekommt seit 3 Jahren im Frühjahr auf einen Pin knapp 1 Mio. Impressionen pro Monat, weil es sich um einen Pin zu Vatertag handelt und dieser jedes Jahr wieder relevant wird. In jedem Fall sind Pins nachhaltiger und bringen dauerhaft mehr Impressionen als Aktivitäten auf Social Media Kanälen.

Einfach mal machen – könnte ja gut werden!

Fazit

Mit Pinterest Marketing für deinen Podcast kannst du also einige lohnenswerte Ziele verfolgen und alle sorgen direkt oder indirekt für mehr Reichweite und Bekanntheit. Ich kann dir nur dazu raten, diese Chance für dich und deinen Podcast bzw. dein Business zu nutzen. 

Wenn du ein Ziel gefunden hast, welches du mit Pinterest verfolgen möchtest, kannst du dir hier mein kostenloses Workbook sichern, mit dem du dir ein Unternehmensprofil anlegen und direkt auf Pinterest loslegen kannst.

Du willst auch mit Pinterest-Marketing starten? Hol dir das kostenlose Workbook mit 7 Schritten, wie du dein Pinterest-Profil erstellst und anfängst zu pinnen!

Du hast Lust, diesen Artikel auf Pinterest zu pinnen? Feel free… 🙂

Grafik mit dem Text Wichtig! Überlege dir unbedingt welches dieser 7 Ziele du mit deinem Pinterest Marketing verfolgen willst