Pinterest dient den Nutzer:innen als Quelle für Inspiration und Tipps rund um Projekte, die sie verwirklichen möchten. Damit die Nutzer:innen auf Inhalte aufmerksam werden können, müssen diese durch bestimmte Keywords, also Suchbegriffe, kategorisiert werden. Diesbezüglich sind sich die Suchmaschinen Google, YouTube und Pinterest sehr ähnlich. Und deshalb solltest du als Podcaster:in das Thema Pinterest SEO nicht vernachlässigen.

Wie und wo du deine Inhalte, die du als Podcast:in auf Pinterest zur Verfügung stellst, für die Suchmaschine optimieren kannst, das erläutere ich dir hier im Blogartikel.

Kopf einer Frau mit Bunny. Bild mit der Überschrift Pinterest clever nutzen - so findest du Keywords für deinen Podcast

Was ist Pinterest SEO und warum ist es wichtig

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine, sie funktioniert also über bestimmte Algorithmen. Der Begriff Pinterest SEO bezeichnet die Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization) für die Plattform Pinterest. 

Damit eine Suchmaschine richtig funktionieren kann, muss man sie strategisch mit bestimmten Inhalten und Suchbegriffen füttern. Das ist für google ja schon bekannt, gilt aber auch gleichermaßen für Pinterest. Denn damit Pinterest funktioniert, musst du dein Profil und deine Inhalte für die Plattform optimieren. Die Suchmaschine Pinterest muss verstehen, dass du als Content Creator die Inhalte erstellst, die von den Nutzer:innen auf Pinterest gesucht werden. 

Wichtig dafür ist aber auch, dass du deine Podcast-Episoden bestmöglich auf deiner Website einbindest und darstellst. Wie das im Detail funktioniert, erfährst du im nächsten Blogartikel. Hier kümmern wir uns zunächst um die Suchmaschinenoptimierung für Pinterest. 

Diesen Artikel gibt es auch als Podcast-Episode:

Pinterest SEO Grundlagen für Podcaster:innen

Es gibt einige Faktoren, die das Ranking deiner Inhalte auf Pinterest beeinflussen. Dazu gehört zum einen, das Pinterest weiß, dass von deiner Website hochwertige Inhalte kommen, und zwar regelmäßig. Außerdem überprüft die Suchmaschine, inwieweit mit deinen Inhalten interagiert wird. 

Wichtig, damit Pinterest erkennen kann, dass es sich bei dir um einen aktiven und vertrauenswürdigen Content Creator handelt, sind vor allem zwei Punkte:

Erstelle ein Unternehmensprofil und verifiziere deine Website

Wie du ein Unternehmensprofil für deinen Podcast erstellst, habe ich dir bereits in dem Blogartikel Pinterest Unternehmensprofil für Podcaster:innen: So richtest du es ein ausführlich beschrieben. Wichtig ist, dass du die Verifizierung deiner Website vornimmst, damit eine Verbindung zwischen deiner Website und Pinterest hergestellt wird. Deine Website zu verifizieren ist nur möglich, wenn du ein Unternehmensprofil, also einen Business Account, auf Pinterest hast. Dieses ist aber sowieso sinnvoll zu haben, da du nur so Zugriffe auf die Analytics hast und Rich Pins einrichten kannst. 

Aktive die Rich Pins 

Rich Pins sind Pins, die mit Metadaten von deiner Website angereichert sind. Das ist in der Regel der Text, den du z.B. bei dem Yoast SEO Plugin eingibst. Mit der Aktivierung der Rich Pins überprüfst du einmal, ob Pinterest diese Metadaten von deiner Website abrufen kann. Wenn das klappt, macht Pinterest das bei allen bisherigen und zukünftig eingefügten Metadaten automatisch. 

Durch die um die Metadaten von deiner Website angereicherten Pins kann Pinterest dein Inhalte noch besser einstufen und der Algorithmus kann noch besser erkennen, um was für Inhalte es sich handelt.

Du solltest deshalb die Metadaten nicht nur für Pinterest sondern auch für Google bei deinen Blogartikeln oder auf den Seiten, auf denen du deine Podcast-Episoden teilst, ergänzen. Das Stichwort hier ist Onpage SEO.  

Keywords auf Pinterest

Die Keywords oder auch Suchbegriffe sind das A & O auf Pinterest. Das hast du vielleicht aufgrund der Tatsache, dass ich immer wieder von der Suchmaschine Pinterest spreche, schon bemerkt. 

Wie findest du deine Keywords für Pinterest?

Wichtig ist daher, dass du zunächst eine ausführliche Keywordrecherche auf Pinterest selbst zu den Begriffen machst, um die sich dein Content, also dein Podcast, dreht. Wie eine Keywordrecherche ganz genau auf Pinterest funktioniert, habe ich dir im Pinterest SEO Guide beschrieben. Hier kommt aber nochmal die Kurzfassung:

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Arten der Keywordrecherche:

  1. Autosuggest
  2. Guided Search / geführte Suche
  3. Alphabetische Suche / ABC-Suche

Bei der Suche mit Autosuggest gibst du einen Suchbegriff rund um deinen Podcast ein und drückst nicht enter. Vielmehr schlägt Pinterest dir wenn möglich Kombinationen mit deinem Suchbegriff vor. Das ist so ähnlich wie bei der Google-Suche, wo es auch Vorschläge gibt, sobald du einen Begriff in die Suchleiste eingibst. 

Bei der Guided Search gibst du einen Suchbegriff ein und drückst dann Enter. Wenn es sich um ein starkes Suchwort handelt, erscheinen unter der Suchleiste Kacheln mit weiteren Suchbegriffen bzw. zusammengesetzten Suchbegriffen. Du bekommst also auch hier beliebte Keyword-Kombinationen angezeigt, wobei die Keywordstärke von links nach rechts abnimmt. 

Die dritte ganz ausführliche Möglichkeit ist die ABC-Suche. Dabei gibst du einen Suchbegriff in die Suchleiste + a, dann + b, dann +c usw ein. Diese Suche ist aber wirklich sehr zeitaufwendig und du kannst sie zunächst vernachlässigen. Es reicht vollkommen aus, wenn du die Autosuggest und Guided Search nutzt. 

Wo setzt du die Keywords für ein besseres Ranking auf Pinterest überall ein?

Also Faustformel gilt: Du kannst Keywords überall dort einsetzen, wo du selbst Text eingeben kannst. An diesen Stellen solltest du also gezielt die Suchbegriffe eingeben, die dich, deinen Podcast und dein Business am besten repräsentieren:

  • In deinem Profilnamen
  • in der Profilbeschreibung
  • in den Titeln der Pinnwände
  • in den Pinnwand-Beschreibungen (hier kannst du auch mehrere Keywords einsetzen)
  • auf Pin-Grafiken
  • in den Pin-Titeln und in
  • den Beschreibungen der Pins

Achte darauf, dass du für dein Profil eher allgemeinere Keywords nutzt, während du bei den Pin-Beschreibungen konkrete Longtail-Keywords, also zusammengesetzte Suchbegriffe, nutzt. 

Zusatztipp: Am liebsten mag es Pinterest, wenn Pins von deiner Website auf Pinterest gepinnt werden. Nutze diese Möglichkeit und hinterlege in deinen Blogartikeln bzw. auf den Seiten, auf denen du deine Podcast-Episoden teilst, pinnbare Grafiken, die du im besten Fall noch mit einem Pin-it-Button versiehst. Dann können die Grafiken ohne Browser-Extension auf Pinterest gemerkt werden. Achtung: Achte auf gute Alt-Texte mit sinnvollen Keywords.

Fazit

Wenn du diese 3 Tipps zum Pinterest SEO für Podcaster:innen beachtest, wenn du mit deinem Podcast auf Pinterest startest, dann sollte dem Erfolg nichts mehr im Wege stehen. Regelmäßig pinnen solltest du noch, aber wenn du deine Podcast-Episoden veröffentlichst steht dir ja ausreichend Content zur Verfügung, den du auf Pinterest teilen kannst. 

Bild mit Lupe auf gelben Untergrund mit den Buchstaben SE und der Lupe sowie dem Text "So findest du die richtigen Keywords für deinen Podcast"

Zu weiteren Blogartikeln geht’s hier lang: