“Pinterest? Ja, das wollte ich schon immer mal für meinen Podcast / für mein Business / für meinen Blog etc. ausprobieren. Aber ich bin irgendwie noch nicht dazu gekommen.” Abgesehen davon, dass ich bei diesem Satz schon deshalb schmunzeln muss, weil das einfach nur eine Frage von Prioritäten ist, ob man “zu etwas kommt” oder nicht: Hier ist die Lösung. Mit diesem Blogartikel bzw. dieser Podcast-Episode, falls du lieber hören möchtest, startest du endlich ganz leicht mit deinem Pinterest-Marketing! Hast du Lust darauf, leicht mit dem Pinterest-Marketing zu starten? Dann schnapp dir einen Kaffee oder Tee und los geht’s!

Du magst dir die Informationen als Podcast anhören? Hier lang bitte:

Die folgenden Tipps habe ich für Podcaster:innen zusammengetragen – sie gelten aber für andere Content Creator ganz genauso!

Solltest du mit einem der von mir genutzten Begriffe mal nichts anfangen können, dann schau einfach in das Pinterest-ABC. Dort sind alle wichtigen Begriffe kurz und knapp erläutert. 

Dein Mindset

Jetzt wunderst du dich vielleicht über den ersten Punkt in diesem Blogartikel. Mir ist es aber wichtig, dir ein paar Informationen vorab zu geben. Das soll jetzt keine Sprücheklopferei sein sondern ich möchte dir einfach Mut machen, falls du jetzt denkst, du würdest mit Pinterest-Marketing vielleicht ein zu großes Fass aufmachen. Ich kenne dieses Gefühl, denn das schleicht sicher immer dann bei mir ein, wenn jemand ganz viele mir fremde Begriffe nutzt und ich mit einer Plattform oder einem Thema noch nicht viel zu tun hatte. 

Pinterest ist nur ein Marketing-Kanal, keine Raketenwissenschaft. Es gibt ein paar Regeln und Dinge, die man beachten sollte. Das war es aber auch schon. Und es gibt Menschen wie mich, die kennen sich mit der Plattform Pinterest aus und können dir beim Start auf der Suchmaschine helfen. Du brauchst also wirklich nichts weiter als ein bisschen Zeit, einen Hauch Motivation, einen Computer und ein leckeres Kalt- oder Heißgetränk. 

Vielleicht schnappst du dir zur Unterstützung mein kostenloses Workbook, so dass du einen zusätzlichen Leitfaden für deine ersten Schritte auf Pinterest hast. Dann ist es ganz einfach, denn du brauchst nur einer Schritt-für-Schritt Anleitung zu folgen. Am Ende hast du ein Pinterest Profil, kennst die wichtigsten Begriffe und kannst direkt loslegen mit dem Pinterest-Marketing für deinen Podcast.

Hier kannst du dir das kostenlose Workbook abholen:

Die Contenterstellung

Eine Frage noch vorab: Erstellst du regelmäßig Content in Form von Podcast-Episoden? Diese Frage sollte relativ schnell beantwortet sein. Wahrscheinlich gibt es von dir tatsächlich im wöchentlichen oder 14-tägigen Rhythmus neue Podcastfolgen. Diese kannst du ganz toll nutzen, um passenden Content auf Pinterest in Form von Pins zu erstellen. 

Aber auch, wenn du seltener Podcast-Episoden produzierst aber schon auf ein gewisses Kontingent zurückgreifen kannst, ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um loszulegen. 

Der richtige Zeitpunkt, um loszulegen

Herzlich Willkommen im Sommerloch! Erfahrungsgemäß sind Juli und August die schwächsten Monate auf Pinterest. Das Sommerloch ist deutlich zu spüren. Die Menschen sind lieber draußen und legen das Handy zur Seite.

Jetzt ist also die richtige Zeit, um deinen Pinterest Unternehmensaccount anzulegen, vorzubereiten und dich einzugrooven. Außerdem braucht eine Suchmaschine ja ein bisschen Zeit, um in Fahrt zu kommen.

Das Einbinden der Podcast-Episoden auf deiner Website

Eine weitere wichtige Tat für deinen Start auf Pinterest ist es, dass du deine Podcast-Episoden auch (richtig) auf deiner Website einbindest. Hierzu gibt es bereits einen ausführlichen Blogartikel, den ich dir ans Herz legen möchte. 

Zusammengefasst ist es wichtig, dass du deine Podcast-Episoden im “Blogformat” auf deiner Website einbindest. Das ist wichtig, damit jede Episode eine eigene URL bekommt. Diese brauchst du, damit du von Pinterest aus auf die einzelne Episode verlinken kannst. Außerdem solltest du mindestens kurze Texte, verlängerte Shownotes oder sogar passende Blogartikel bei den Podcastfolgen hinterlegen, um ein möglichst gutes Signal an Google zu senden. 

Schritt 1: Erstelle ganz leicht ein Unternehmensprofil

So, jetzt geht es aber wirklich los mit Pinterest! Wenn du es mit dem Pinterest-Marketing ernst meinst, dann kommst du an einem Pinterest Unternehmensprofil nicht vorbei. Nur mit einem sogenannten Pinterest Business Account kannst du bestimmte Funktionen auf Pinterest, wie die Pinterest Analytics, das Schalten von Anzeigen und die Verifizierung deiner Website sowie die Einrichtung von Rich Pins nutzen. 

Im ersten Schritt legst du dir also auf Pinterest ein einfaches Unternehmensprofil an, welches du dann noch weiter optimieren wirst. Wie das genau geht, kannst du in diesem Blogartikel mit Screenshots nachlesen. 

Hier kannst du dir ein Pinterest Unternehmensprofil erstellen oder dein privates Profil in ein Unternehmensprofil umwandeln: https://business.pinterest.com/de/. Die Erstellung des Unternehmensprofils selbst geht ganz leicht, da du Schritt-für-Schritt durch den Anmeldeprozess geführt wirst.

Dauer: ~5 Minuten

Schritt 2: Verifiziere deine Website und beantrage Rich Pins

Im zweiten Schritt solltest du deine Website verifizieren und Rich Pins beantragen. Diese Funktionen stehen dir nur mit einem Unternehmensprofil zur Verfügung. Durch die Verifizierung der Website wird eine Verbindung zwischen Pinterest und deiner Website hergestellt. 

Wie die Verifizierung für unterschiedliche Systeme funktioniert, findest du hier: https://help.pinterest.com/de/business/article/claim-your-website

Rich Pins sind organische Pins, die zusätzliche Informationen von deiner Website automatisch auf dem Pin darstellen. Du erkennst Rich Pins an den zusätzlichen Informationen über und unter dem Bild beim Closeup und am fettgedruckten Titel in deinem Feed. 

Mehr Informationen zu den Arten von Rich Pins und zum Beantragen von Rich Pins erhältst du hier: https://help.pinterest.com/de/business/article/rich-pins

Dauer: ~10 Minuten

Schritt 3: Mache eine ausführliche Keywordrecherche

Aus meiner Sicht ist dieser Schritt das Kernstück des Starts auf Pinterest. Super wichtig. Aber auch etwas, woran man sich verlieren kann. 

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine. Die Plattform arbeitet daher mit bestimmten Algorithmen, die auf Suchworte reagieren. Je besser du Suchbegriffe nutzt, wenn du z.B. dein Profil überarbeitest, Pinnwände anlegst und Pins erstellst, desto besser kann die Plattform Pinterest deine Inhalte und dein Profil ausspielen. 

Setz dich also hin, stell den Wecker und mache eine Keywordrecherche zu deinem (Podcast-) Thema. Dabei kannst du die verschieden Arten der Keywordrecherche nutzen, um die bestmöglichen Suchbegriffe für dein Thema zu ermitteln. 

Dauer: ~60 – 90 Minuten

Schritt 4: Pinnwände anlegen und Pinterest-Profil optimieren

Nachdem du jetzt dank der ausführlichen Keywordrecherche herausgefunden hast, wonach die Menschen auf Pinterest überhaupt suchen (und ob das zu deinen Themen passt), kannst du den nächsten Schritt gehen. 

Erstelle zunächst Pinnwände ausgehend von den stärksten Keywords, die du gefunden hast. Denk auch daran, die Pinnwand Beschreibungen auszufüllen. Hierfür hast du 500 Zeichen Platz und die darfst du gerne ausnutzen. Je griffiger oder besser der Name deiner Pinnwand ist, desto öfter wird sich bei Suchanfragen ausgespielt. 

Lege dir auch gerne eine Pinnwand zu dir und deinem Business an. Bei mir ist das z.B. “Silke Schönweger Pinterest-Marketing”. Und wenn du deine Podcast-Episode alle auf einer gemeinsamen Pinnwand sammeln möchtest, dann lege auch hierzu eine Pinnwand an. Setze in die Beschreibung passende Suchbegriffe rund um deinen Podcast. Bei mir heißt die Pinnwand schlicht “Pin Your Podcast | Podcast von Silke Schönweger”. 

Außerdem darfst du jetzt dein Pinterest-Profil überarbeiten und auch dort an den wichtigsten Stellen Suchbegriffe einsetzen. So z.B. im Pinterest-Namen und in der Kurzbeschreibung. 

Wichtig ist auf Pinterest nämlich nicht nur, dass du wegen deiner Pins gefunden wirst sondern auch, dass man beim ersten Blick auf dein Profil versteht, was du machst und worum es bei dir, deinem Podcast und deinem Business geht. 

Dauer: ~30 Minuten

Mehr Informationen

Jetzt hast du schon die ersten wichtigen Schritte auf Pinterest gemacht. War doch ganz leicht oder? Außerdem hat es nur ca. 3 Stunden gedauert.

Wie du jetzt klickstarke Pins erstellst, deinen Tailwind-Account einrichtest und dir deinen eigenen Workflow erarbeitest, erfährst du in meinem kostenlosen Workbook.