Schon mal etwas von Gruppenboards, Rich Pins oder Smart Feed gehört? Nein?

Dann habe ich hier genau das richtige für dich, denn mit dem Pinterest-ABC möchte ich dir die wichtigsten Begriffe rund um Pinterest an die Hand geben – wann immer du auf einen Begriff in Pinterest stößt, den du noch nicht kennst, kannst du hier nachschauen. Es sind knapp 50 Begriffe von A wie Accountname bis Z wie Zielgruppen-Targeting in diesem Lexikon zusammengekommen.

Freebie Pinterest Workbook

​Hole dir hier dein Workbook!

Mit dem Workbook Pinterest Take-Off zeige ich dir die ersten Schritte in Pinterest für dein Business - Schritt-für-Schritt zum ersten Pin!

​Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und verarbeitet werden, damit ich diesen Newsletter erhalten kann. Weiterhin stimme ich zu, dass ich durch diesen Newsletter Informationen und Angebote von silkeschoenweger.com erhalte.

Du kannst d​​ie Verwendung deiner E-Mail-Adresse jederzeit durch Betätigen des Abmeldelinks in von ​mir gesendeten E-Mails oder durch eine formlose E-Mail an info@silkeschoenweger.com widerrufen. Beachte ​die Datenschutzerklärung.

Ich habe einen Begriff übersehen? Schreibe mir gerne und ich füge den Begriff noch in diese Liste ein!

A

Accountname (Benutzername)

Dies ist der Name, der hinter der Pinterest-URL steht (z.B. https://www.pinterest.de/silkeschoenweger/) Du solltest darauf achten, dass es sich um einen einfachen Begriff bzw. Namen handelt.

 

Ads (Anzeigen)

Ads bedeutet eigentlich „Adverts“ für Anzeigen. Du hast seit März 2019 die Möglichkeit, Anzeigen also Werbung auf Pinterest zu schalten.

 

Analytics

Von Pinterest zur Verfügung gestellte Analysemöglichkeit rund um Impressionen, Klicks, Pins, Pinnwänden etc. Um Pinterest strategisch nutzen zu können, solltest du auch immer einen Blick in die Analytics werfen und schauen, welche Pins z.B. besonders gut performen.

 

Anzeigen (s. Ads)

 

Artikel – Pins

Artikel-Pins sind eine Art von Rich Pins, mit denen du die Schlagzeile oder Überschrift, die Beschreibung und den Autor deines Artikels oder Blogposts veröffentlichen kannst. Hierfür musst du die Rich Pins (s. unten) beantragt haben.

B

Beschreibung (Pin)

Ein Pin benötigt eine Beschreibung, die möglichst keywordreich sein sollte. Du hast dafür max. 500 Zeichen Platz, solltest die wichtigen Keywords aber an den Anfang setzen, da max. 70 Zeichen in der Grid-Ansicht angezeigt werden.

 

Boards

Pinnwände, auf denen du deine Pins oder fremde Pins merken (pinnen) kannst.

 

Boardcover

Du hast die Möglichkeit, einen bestimmten Pin als Cover deines Boards zu verwenden. Wenn du möchtest, kannst du auch einheitliche Board-Cover gestalten, um deine Pinterest-Seite zu branden.

 

Browserbutton

Mit diesem Browseraddon (gibt es für Chrome, Firefox, etc.) kannst du dir Pins außerhalb von Pinterest auf Pinterest merken.

 

Business Account

Wenn du Pinterest auch für dein Business einsetzen möchtest, solltest du dir einen Business-Account anlegen. Mit diesem Unternehmenskonto hast du zusätzliche Vorteile, wie z.B. Pinterest Analytics oder du kannst Anzeigen schalten. Ein Business-Account ist kostenlos. Wie du dir am besten einen Business-Account anlegst, erfährst du in meinem kostenlosen Workbook „Pinterest Take-Off“ oder in meinem Workshop „Pinterest-Start“.

C

Canva

Grafiktool, mit dem du einfach Pins erstellen kannst. Hier kommst du zum Tool.

 

D

Datenschutzeinstellungen deiner Pinnwände

Eine geheime Pinnwand ist nur ür dich und die Nutzer sichtbar, die du dazu eingeladen hast. Geheime Pins (also Pins, die du auf einer geheimen Pinnwand gepinnt hast) werden nicht im Start-Feed, in Suchergebnissen oder sonstwo angezeigt.

E

Etsy – Verifizierung

Etsy, eine Online-Plattform zum Verkauf deiner Produkte, kann mit Pinterest verknüpft werden. Dadurch erhältst du Einblick in die Statistiken und kannst Werbung für deine Produkte auf Pinterest schalten.

F

Folge – Feed

Im Folge-Feed werden Inhalte von Nutzern und Pinnwänden angezeigt, denen du auf Pinterest folgst. Zum Folgen nutzt du den roten „Folgen“-Button im Profil des anderen Nutzers.

Follower

Du kannst anderen Accounts folgen und sie dir. Die Pins dieser derer, denen du folgst, werden dir im „Folge-Feed“ angezeigt. Beachte aber, dass Pinterest kein Social Media ist. Die Anzahl der Follower auf Pinterest ist daher wenig aussagekräftig (und du solltest dich als Dienstleister nie mit Food-Bloggern vergleichen 😉)

G

Geheime Pinnwände

Diese Pinnwände sind nur für dich sichtbar. Hier kannst du alles pinnen, was z.B. nichts mit deinem Business zu tun hat und/oder für andere nicht einsehbar sein soll. Außerdem kannst du diese Pinnwände nutzen, um Pins zu sammeln, die du erst später weiterpinnen möchtest.

 

Grafik

Die Grafik ist entscheidend für die Bildersuchmaschine Pinterest (s. Pin). Die optimale Grafik hat das Format 2:3 (also 600×900 px oder 1000×1500 px) und besteht aus einem ansprechenden Bild, einem Text, sie ist hell und lässt auf den ersten Blick erkennen, worum es bei deinem Pin und dem auf der URL befindlichen Artikel, Rezept oder Produkt geht.

 

Gruppenboards (Gruppenpinnwände)

Dies sind Pinnwände, bei denen mehrere Nutzer mitpinnen. Mit diesen Gruppenpinnwänden lässt sich, sofern es sich um ein aktives Board handelt, die eigene Reichweite auf Pinterest steigern.

 

H

Hashtags #

Hashtags haben auf Pinterest (immer noch) nicht die Bedeutung, wie z.B. auf Instagram. Ganz darfst du sie auf Pinterest aber nicht vernachlässigen, auch wenn sie weiterhin im Profil und in der Boardbeschreibung nicht anklickbar sind. Da sie aber in der Pinbeschreibung anklickbar sind, solltest du 2-4 Hashtags, die wirklich relevant sind, dort einsetzen.

I

Instagram – Verifizierung

Wenn du deinen Instagram-Account bei Pinterest verifizierst, kannst du Instagram-Posts auf Pinterest pinnen (umgekehrt geht es allerdings nicht).

K

Karussell-Pins

Ein Karussell-Pin ist ein Pin mit mehreren Bildern. Du kannst hierfür 2-5 Bilder hochladen, so dass du Features von deinem Produkt oder eine Markengeschichte erzählen kannst.

 

Keywords

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine (und kein Social Media). Deshalb solltest du auch hier die Regeln für die Suchmaschinenoptimierung beachten und eine ausgiebige Keywordrecherche für dein Business durchführen. Die dort gefundenen Keywords setzt du dann im Profil, bei den Board- und bei den Pinbeschreibungen ein.

 

Kommentare

Pinterest hat mal Versuche gestartet, mehr in Richtung soziales Netzwerk zu agieren. Aus diesem Versuch dürfte auch die Kommentarfunktion stammen, die du findest, wenn du auf einen Pin und anschließend auf „Kommentar“ klickst. Diese Funktion ist aber quasi obsolet und wird nicht verwendet.

L

Login

Du kannst dich bei Pinterest entweder über Facebook, Google oder ganz normal mit E-Mail-Adresse und Passwort anmelden und einloggen.

M

Marketing

Pinterest-Marketing ist eine effektive Strategie zur Reichweiten- und Kundengewinnung, da du mit deinen Pins die Nutzer direkt auf deine Webseite leitest

 

„Merken“-Button

Mithilfe des „Merken“-Buttons können Nutzer sich die Inhalte deiner Webseite direkt auf Pinterest merken. Sobald du den Button installiert hast, wird ein anklickbares Pinterest-Logo auf den Bildern deiner Webseite angezeigt. Besucher deiner Webseite können dann auf das Logo klicken, um deine Inhalte direkt auf ihren Pinterest-Pinnwänden zu sammeln.

N

Nutzer

Nutzer von Pinterest sind Privatpersonen und andere Unternehmer*innen, die auf Pinterest nach Lösungen für ihre Probleme oder suchen, also Pins für sich sammeln oder ihr Unternehmen präsentieren.

O

Ostern

Es ergibt durchaus Sinn, auf Pinterest auch saisonalen Content für z.B. Ostern oder Weihnachten zu pinnen. Du solltest nur beachten, dass du die entsprechenden Pins frühzeitig auf Pinterest pinnst, da sie eine Weile brauchen, um dort „viral“ zu gehen. Pinne also schon rechtzeitig, ca. 60 Tage vorher.

P

Pin

Pins sind Ideen, die Nutzer auf Pinterest finden und sich im Internet merken. Nutzer können sie durchsuchen, sich diejenigen merken, die ihnen gefallen, und auf Pins klicken, um mehr zu erfahren. Als Unternehmen kannst du Pins erstellen, um deine Produkte zu bewerben und deine Ideen zu zeigen.

 

Pinnwand

Pinnwände sind dazu da, dir Pins darauf zu merken. Neue Pinnwände kannst du über dein Profil erstellen oder während du dir irgendeinen Pins merkst (wenn du z.B. merkst, dass du noch keine passende Pinnwand hast).

 

Pinterest

Pinterest ist eine Online-Pinnwand für Grafiken und Bilder und damit eine visuelle Suchmaschine. Der Begriff setzt sich aus den beiden Begriffen „Pin“ und „Interest“ zusammen. Nähere Informationen rund um Pinterest findest du u.a. in folgenden Blogartikeln:

 

Profil

Das Profil ist die Anzeige rund um deinen Namen, deinen Benutzernamen, deine Kurzerklärung und deine Webseite.

 

Produkt – Pins

Dies stellt eine weitere Art von Rich Pins dar. Sobald du Rich-Pins eingerichtet hast, kannst du den aktuellen Preis, die Verfügbarkeit und eine Produktbeschreibung auf Pins anzeigen, die mithilfe von Metadaten von deiner Webseite übertragen werden.

Q

Qualität

Die Qualität deiner Pins (also, Grafik, Beschreibung, Keywörter) spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg auf Pinterest.

R

Repinnen

Repinnen bedeutet, dass du einen bestimmten Pin auf einer deiner Pinnwände speicherst. Dadurch, dass dieser Pin ja von einer anderen Person bereits gepinnt wurde, bezeichnet man diesen erneuten Pinvorgang als „repinnen“.

 

Rezept-Pins

Rezept-Pins sind ebenfalls eine Art von Rich Pins (s.u.). Diese Pins sind mit Details zum jeweiligen Rezept angereichert, die Pinterest direkt von der hinterlegten Webseite zieht, wie z.B. Portionsgröße, Zubereitungszeit, Bewertungen oder einer Liste von Zutaten.  Außerdem kann das Rezept als paleo, vegetarisch, vegan oder glutenfrei klassifiziert werden.

 

Rich Pins

Rich Pins einrichten ist wichtig, denn so werden deine Pins verifiziert (durch deine Webseite) und Pinterest sammelt zusätzliche Infos wie die Metabeschreibung und deine Blogartikelüberschriften. Außerdem werden Rich Pins höher in den Pinterest-Sucherergebnissen platziert. Es gibt verschiedene Arten von Rich Pins: Artikel-Pins, Rezept-Pins und Produkt-Pins (s. dort)

S

Schaufenster

Wenn du einen Business-Account hast, dann hast du die Möglichkeit, bis zu 5 Pinnwände prominent auf deiner Seite zu platzieren.

 

Scheduling-Tools

Du kannst das Pinnen auf Pinterest automatisieren, und zwar mit sogenannten Scheduling-Tools. So sparst du dir eine Menge Zeit beim Pinnen. Ich empfehle hierfür Tailwind* (s. unten)

 

Smart-Feed

Im Smart-Feed findest du Pins, die auf dich als Nutzer abgestimmt wurden und hier angezeigt werden. Sie sind ein Mix aus Suchverhalten und Themen, die du gepinnt hast.

 

Story – Pins

Dies ist ein neueres Format für Pins. Du kannst mit Story-Pins längere Geschichten auf Pinterest erzählen, d.h. maximal 20 Seiten mit Bildern/Videos, Text und eurem Link.

 

Strategie

Es ist sinnvoll und wichtig, Pinterest mit Strategie anzugehen, um bestmögliche Erfolge zu erzielen. Wie du Pinterest am besten strategisch nutzen kannst, erfährst du auf meiner Webseite, in meinen Blogartikeln oder in einem persönlichen Gespräch mit mir.

 

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung für Pinterest ist wichtig, damit du auch die Keywörter (s. dort) in deinen Boardbeschreibungen, im Profil und in den Pinbeschreibungen nutzt, nach denen die Pinterest-Nutzer auch suchen würden. Netter Nebeneffekt: Pinterest-SEO rankt auch für Google.

T

Tailwind

Tailwind ist das aus meiner Sicht beste Tools, um das Pinnen zu automatisieren. Über diesen Link für Tailwind* kannst du das Tool kostenlos ausprobieren und im Anschluss Vergünstigungen erhalten.

U

Unternehmensprofil

s. Business-Account

V

Verifizierung der Webseite

Wenn du einen Business-Account erstellt hast, solltest du deinen Pinterest-Account mit deiner Webseite verknüpfen, also deine Webseite für Pinterest verifizieren. Pins von verifizierten Konten werden besser von Pinterest ausgespielt.

 

Video – Pin

Dies ist ebenfalls ein neues Pin-Format (s. Story – Pin)

W

Webseiten – Verifizierung

s. Verifizierung

 

Widget – Builder

Mit dem Widget Builder stellt Pinterest die Möglichkeit zur Verfügung, „Merken“- oder „Folgen“-Button auf deiner Webseite einzubinden und so deine Leser zum Folgen oder Pinnen zu motivieren.

Y

YouTube – Verifizierung

Hier kannst du deinen YouTube-Kanal mit Pinterest verbinden.

Z

Zielgruppen – Targeting

Mit dem Zielgruppen-Targeting kannst du eine bestimmte Personengruppe erreichen, indem Informationen über deine Kunden mit Informationen darüber kombiniert werden, wie Menschen Pinterest nutzen. Dies ist wichtig, wenn du Anzeigen auf Pinterest schalten möchtest.

Ich freue mich sehr, wenn du dieses Lexikon immer wieder hernimmst, um Begriffe rund um Pinterest nachzuschauen.

 

Für weitere Informationen rund um Pinterest schau gerne in meine weiteren Blogartikel rund um Pinterest. Und wenn du Lust hast, dich mit mir über Pinterest auszutauschen oder noch nicht weißt, ob Pinterest die richtige Plattform für dich ist, dann vereinbare doch einfach ein Erstgespräch mit mir und wir sprechen darüber.

Portrait rund Silke Schönweger Virtuelle Assistentin

Trag dich für meinen PinPodMeLetter ein

...so erhältst du immer die neuesten Informationen zu Pinterest, Podcast sowie zu mir und meinem Business!

Und wenn du mal keine Informationen mehr magst, kannst du dich jederzeit wieder abmelden.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

​Hier bekommst du dein kostenloses Workbook

für einen Business-Start auf Pinterest

Freebie Pinterest Workbook