Wenn du mir schon länger folgst, dann weißt du, dass ich eine Schwäche für Menschen habe, die noch nicht oder gerade erst auf Pinterest gestartet sind. Irgendwie mag ich die Menschen so gerne von dieser -aus meiner Sicht- phantastischen visuellen Suchmaschine überzeugen und ihnen zeigen, dass es kaum ein Online Business gibt, dass sein Marketing Portfolio nicht um diese Plattform erweitern sollte. 

In meinen Gesprächen mit Expertinnen, Coaches und Unternehmerinnen stoße ich ganz häufig auf große Ohren, wenn ich auf ein paar Vorteile dieser Plattform hinweise. Und oft bin ich überrascht, wie viele Mythen über Pinterest im Umlauf sind. 

Vielleicht hast du auch schon über Pinterest als Online Marketing Tool für dich und dein Business nachgedacht und den Gedanken dann aber verunsichert wieder verworfen, weil du eben nicht genau wusstest, welche Vorteile Pinterest genau für dich und dein Business Marketing Portfolio hat. 

In diesem Blogartikel zeige ich dir 15 Gründe, warum Pinterest so ein cooles Tool für dein Onlinemarketing ist.

Pinterest Marketing als Marketing Tool für dein Business

Pinterest im Marketing Portfolio bringt dir Traffic auf die Website

Pinterest macht was? Ja genau, Pinterest bringt dir mehr Menschen auf deine Website. Ich erkläre dir ganz kurz, wie es funktioniert:

  1. Du erstellst wertvollen Content auf deiner Website, z.B. in Form von Blogartikeln oder Podcast-Episoden
  2. Du erstellst Pins auf Pinterest, mit denen du eben genau auf diesen Content aufmerksam machst
  3. Pinterest Nutzer suchen nach den Lösungen, die du durch deinen Content anbietest und werde über die Pins auf dich aufmerksam
  4. Pinterest Nutzer klicken die Pins an und gelangen so auf deine Website, wo wie neben dem Content auch noch z.B. Eintragungsmöglichkeiten für einen Newsletter oder ein Angebot zum Erstgespräch finden

Sobald der Pinterest Nutzer auf deiner Website ist, hast du ihn in deiner “Homebase” und kannst durch geschickte Platzierung deiner Angebote mehr KundInnen gewinnen. 

Pinterest verschafft dir Reichweite

Du bist neu gestartet mit deinem Business oder hast einfach noch nicht so viel Reichweite erlangt? Dann nutze doch Pinterest als Möglichkeit, Reichweite zu gewinnen. Gerade mit Video-Pins, die zur Zeit besonders gut von Pinterest ausgespielt werden, kannst du Menschen auf Pinterest auf dich, deine Expertise und dein Business aufmerksam machen. 

Mit Pinterest kannst du deine Expertise zeigen

Neben der Gewinnung von Reichweite hast du über Pinterest auch die Möglichkeit, deine Expertise zu zeigen. Du kannst mit Pinterest eben diesen Content, den du auf deiner Website erstellst, zeigen und damit deine Expertise, die du im Blog oder im Podcast zeigst, verbreiten. Pinterest sollte also auf jeden Fall in deinem Marketing Portfolio erscheinen, denn so kannst du auf deine Expertise in Blog und Podcast aufmerksam machen.

Sofern du abwechslungsreichen und wertvollen Content erstellst und gute Pins dazu erstellst, können die Menschen schon hierdurch erkennen, dass du Ahnung von dem hast, wovon du schreibst und sprichst. 

Pinterest-Nutzer suchen markenunabhängig

Während die Nutzer auf Google in der Regel schon bei der Suchanfrage mit Markennamen arbeiten, ist das auf Pinterest anderes: Auf dieser Suchmaschine möchten sich die Menschen eher inspirieren lassen und suchen daher meist markenunabhängig, also ohne eine Marke in der Suchanfrage zu nutzen. 

So hast du die Chance, auf dich aufmerksam zu machen, auch wenn du dir noch keinen “Namen gemacht” hast. 

Chancen auch als Solopreneur oder kleines Unternehmen

Daran schließt auch direkt dieser Grund an. Denn dadurch, dass die Pinterest Nutzer markenunabhängig suchen, hast du auch als Solopreneur oder kleines Unternehmen die Chance, auf dich aufmerksam zu machen

Das einzige, was du dafür brauchst, ist guter und wertvoller Content, einen gut aufgesetzten Pinterest-Account (wie das geht, erfährst du hier) und eine funktionierende Pinterest Strategie. Dann kannst du unabhängig von deinem Unternehmen auf Pinterest Erfolge erzielen. 

Pinterest-Nutzer sind kaufwillig

Ein weiterer Vorteil von Pinterest ist meiner Ansicht nach, dass das Durchschnittsalter der Pinterest-NutzerInnen etwas höher ist. Es handelt sich um eher kaufstarke und auch kaufwillige Menschen, die sich über Pinterest Inspirationen und Anregungen suchen. Sie sind dann auch bereit, neue Produkte über Pinterest zu kaufen. Das macht sie zu einem stärkeren Zielpublikum, als z.B. Menschen auf Social Media, denen es nicht in erster Linie darum geht, sich auch von neuen Produkten inspirieren zu lassen. 

Du bringst Pinterest-Nutzer auf deine Website

My home is my castle – und meine Website ist meine Homebase. Für mich das stärkste Argument für Pinterest ist, dass du den Pinterest-Nutzer mit deinen (Standard-)Pins über Pinterest Marketing auf deine Website bringst. Diese Seite gehört dir, du kannst entscheiden, wie du Besucher über die Website führst, was sie sich anschauen sollen, wie du auf sie wirken möchtest. Auf deiner Website unterliegst du keinen Algorithmus von Mr. Zuckerberg & Co. 

Wichtig dabei ist aber, dass du “fair spielst”: Zeig dem Pinterest-Nutzer auf deiner Website das, was er aufgrund deiner Pins erwarten konnte. Sonst ist die Absprungrate überirdisch hoch und du hast nichts gewonnen. 

Pinterest ist kostenlos

Pinterest ist nach wie vor kostenlos. Mal abgesehen natürlich von Ads, also den Werbeanzeigen, die du auch auf dieser Plattform schalten kannst. Aber auch da sind die Preise immer noch geringer, als auf den Social Media Plattformen Instagram und Facebook. 

Aber grundsätzlich kostet Pinterest als Plattform selbst nicht. Was du aber trotzdem beachten solltest, sind Kosten, die durch die Nutzung eines Automatisierungstools wie Tailwind* entstehen können. Und diese Investition zu tätigen kann ich dir nur dringend raten. Warum, das erkläre ich dir in diesem Blogartikel.

Pinterest Marketing braucht nicht so viel Zeit

Ich höre dich schon seufzen: Noch eine Plattform, um die ich mich kümmern soll? Das frisst so viel Zeit und ich weiß nicht mal, ob etwas dabei herumkommt. 

Zum letzten Punkt zuerst: Du kannst aus meiner Sicht mit PInterest-Marketing nichts falsch machen. Wenn du dich an bestimmte “best practices” hältst, dann kannst du durch die Nutzung von Pinterest-Marketing nur gewinnen. 

Und Pinterest-Marketing braucht tatsächlich nicht viel Zeit. Wenn der Unternehmensaccount inkl. der Pinnwände einmal ordentlich aufgesetzt sind, dann schaffst du das Management deines Pinterest-Accounts mit ein bisschen Übung an zwei Vormittagen im Monat. Und das bei dem (potentiellen) Output!

Ganz ehrlich: Überlege dir mal, welche der von dir bespielten Plattformen, wie Instagram, LinkedIn, Facebook, Twitter, Xing, TikTok, YouTube etc. wirklich für dich Sinn ergeben. Schmeiß vielleicht raus, was dir nicht tatsächlich Kund*innen bringt. Überprüfe, welche Plattform nur Zeit kostet. Lieber Pinterest-Marketing in dein Online Marketing Portfolio aufnehmen, anstatt auf Social Media Kanälen zu hustlen, ohne dass die Menschen auf deine Website kommen.

Pinterest macht Spaß

Auch ein nicht zu unterschätzender Faktor, denn es ist viel einfacher, eine Plattform zu nutzen, wenn sie Spaß macht. Du kannst dich natürlich, genauso wie andere Pinterest-Nutzer, auf Pinterest inspirieren lassen. Außerdem ist die Suchmaschine auch in Bezug auf das Management leicht zu nutzen. 

Tipp: Wenn ich auf Pinterest surfe, stelle ich mir immer einen Wecker… nur vorsichtshalber 🙂

Die Halbwertszeit ist super

Ein weiteres Super-Argument für Pinterest ist, dass die Halbwertszeiten des von dir als Content Creator erstellten Contents in Form von Pins ca. 4 Monate beträgt. Das ist um ein Vielfaches länger, als bei Content, den man für die Social Media Kanäle produziert. Das bedeutet eben auch, dass die Arbeit, die du in dein Pinterest Management steckst, sich auszahlt und nicht einfach verpufft. 

Pinterest indexiert auch für Google

Wie viele andere Plattformen im Internet indexiert Pinterest auch für Google, d.h. wenn du ordentliche Keywordrecherche und Keywordnutzung bei Pinterest betreibst, kann der von dir erstellte Content auch bei Google gefunden werden. 

Die Arbeit rund um Pinterest SEO lohnt sich also nicht nur für die visuelle Suchmaschine Pinterest selbst sondern auch für die größte Suchmaschine Google. Tipps rund um Pinterest SEO findest du in diesem Blogartikel

Du kannst Pinterest für dein Freebie nutzen

Du hast ein neues kostenloses Geschenk für deine Wunschkunden erstellt? Super, dann promote dieses Freebie doch über Pinterest. 

Dafür solltest du dein Freebie über eine eigene Landingpage vergeben, damit du eine separate URL hast, die du für deine Pins nutzen kannst. Natürlich kannst du auch in jedem deiner Blogartikel oder Podcast-Episoden auf dieses Geschenk aufmerksam machen und so mehr Menschen in deine E-Mail-Liste holen. 

Anzeigen sind günstiger als auf anderen Plattformen

Ich hatte es bereits oben in Punkt 8 bereits erwähnt: Pinterest ist als organische Traffic Maschine grundsätzlich kostenlos. Aber natürlich hast du die Möglichkeit, Anzeigen z.B. auf dein Freebie oder Online Produkte auf Pinterest zu schalten. Du solltest aber die Anzeigen nur auf Produkte oder Dienstleistungen schalten, die ein Evergreen sind. Da es sich bei Pinterest um eine Suchmaschine handelt und Anzeigen Pins auch erst ausgespielt werden müssen wie normale Pins, dauert es eine Weile, bis sie Wirkung zeigen können. 

Die Schaltung von Anzeigen auf Pinterest ist nach wie vor günstiger als z.B. auf Facebook oder Instagram. Je nachdem, welches Ziel du mit einer Anzeige verfolgst, können Pinterest Ads daher eine gute Alternative sein. 

Pinterest funktioniert als Marketing Tool richtig gut für leise Menschen

Du erstellst gerne und guten Content? Du magst es aber überhaupt nicht, die Werbetrommel zu rühren und jedem lautstark zu erzählen, dass es von dir einen neuen Blogartikel, eine neue Podcast-Episode, ein Youtube-Video usw gibt? Du möchtest auch nicht gerne im Mittelpunkt stehen? Vielleicht zählst du dich zu den leisen Menschen, die einfach nicht gerne lautes Content Marketing betreiben. 

Dann hast du mit Pinterest deinen Marketing-Himmel gefunden. Du brauchst nicht laut sein, du brauchst dich nicht mit anderen Menschen auszutauschen, du kannst dein Management machen, wann immer dir danach ist. So kannst du auch Reichweite erzielen und Traffic auf deine Website bringen, ohne das du trommelst. 

Fazit

Du merkst vielleicht schon, dass ich von dem Online Marketing Tool Pinterest ziemlich begeistert bin. Ich hoffe, du konntest sehen, dass Pinterest dir als Selbstständige oder Unternehmerin eine Menge Vorteile für deinen Blog, deinen Podcast oder deinen sonstigen wiederkehrenden Content bringen kann. Also, ab mit Pinterest in dein Marketing Portfolio!

Möchtest du wissen, ob Pinterest die richtige Plattform für dich und dein Business ist? Dann hol dir hier das kostenlose PDF, um dir die Frage, ob PInterest in dein Marketing Portfolio gehört, zu beantworten.

Dir hat der Blogartikel gefallen? Dann teile ihn gerne auf Pinterest (spätestens, sobald du einen eigenen Business Account hast. Wie du den anlegen kannst, erfährst du übrigens hier: 11 Grundlagen für einen tollen Pinterest Start und hier: Tipps & Tricks für dein Pinterest-Profil)